https://www.faz.net/-gpf-88t3q

Nach Anschlag im April : Mutmaßlicher Brandstifter von Tröglitz ist NPD-Anhänger

Blick in der Nacht zum 4. April 2015 auf das brennende Dach der geplanten Asylbewerberunterkunft in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) Bild: dpa

Der mutmaßliche Brandstifter, der im April einen Anschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft verübt haben soll, ist nach F.A.Z.-Informationen Sympathisant der rechtsextremen NPD. Er stellte Fotos und Videos vom Brandort auf seine Facebook-Seite.

          Bei dem mutmaßlichen Brandstifter von Tröglitz, gegen den am Donnerstag Haftbefehl erlassen wurde, handelt es sich nach F.A.Z.-Informationen um
          einen jungen Sympathisanten der rechtsextremen NPD, der selbst in der Straße des abgebrannten Hauses wohnt. Der junge Mann soll auch zu dem Personenkreis gehören, die sich in den Monaten vor dem Brandanschlag auf die geplante Asylbewerberunterkunft in der Nacht auf den 4. April an Protestmärschen gegen die Unterbringung beteiligt hatten.

          NPD-Parteilogo auf Facebook-Seite gepostet

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Organisiert wurden diese sogenannten „Spaziergänge“ maßgeblich von dem NPD-Funktionär Steffen Thiel. Der mutmaßliche Täter postete bereits im Januar, kurz nach dem Bekanntwerden der Pläne zur Unterbringung von Flüchtlingen in Tröglitz, das Parteilogo der NPD auf seiner Facebookseite. Im März teilte er ein Video des NPD-Kreisrats Thiel, der zu dieser Zeit die Proteste im Ort anstachelte.

          Unmittelbar nach dem Brand stellte der mutmaßliche Täter, gegen den nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein „dringender Tatverdacht“ besteht, dann mehrfach Fotos und Videos vom Brandort auf seine Seite. Auch verbreitete er einen Aufruf, einer Mieterin des Hauses materiell zu unterstützen, die durch den Brand Hab und Gut verlor.

          Da der mutmaßliche Täter als geistig wenig bemittelt gilt, wird nun auch die Frage gestellt, ob noch andere Personen in die Tat verwickelt sein könnten. In Tröglitz selbst wie auch von Rechtsextremisten war nach dem Brandanschlag immer wieder die Vermutung verbreitet worden, hinter dem Brandanschlag könnten Linksextremisten oder auch der Eigentümer der Immobilie stecken.

          Weitere Themen

          „Die Bewegung wird weiter gehen“ Video-Seite öffnen

          Globale Klimaproteste : „Die Bewegung wird weiter gehen“

          Während allein in Deutschland beim globalen Aktionstag für den Klimaschutz in 160 Städten demonstriert wurde, hat sich die große Koalition auf ein Klimapaket geeinigt. Unsere F.A.Z.-Redakteure waren in Frankfurt und in Berlin dabei und kommen zu einem klaren Ergebnis des Tages.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.