https://www.faz.net/-gpf-cgg

Nach Alkoholfahrt : Schockenhoff will nicht mehr kandidieren

  • Aktualisiert am

Will sich offenbar in stationäre Therapie begeben: CDU-Politiker Andreas Schockenhoff Bild: dapd

Der Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff will im Oktober nicht mehr bei der Wahl zum CDU-Bezirksvorsitz Württemberg-Hohenzollern antreten. Nach einer Alkoholfahrt wird gegen den 54-Jährigen wegen Trunkenheit und Fahrerflucht ermittelt.

          1 Min.

          Der alkoholkranke Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff gibt den CDU-Bezirksvorsitz Württemberg-Hohenzollern ab. Schockenhoff werde im Oktober nicht mehr für den Posten kandidieren, teilte ein Parteisprecher am Samstag mit. Der 54-Jährige, gegen den wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrerflucht ermittelt wird, wolle sich in eine stationäre Therapie begeben.

          Während Schockenhoffs Abwesenheit werden seine Aufgaben zunächst von seinen beiden Stellvertreterinnen übernommen, der Europaabgeordneten Elisabeth Jeggle und der frühere Sozialministerin Monika Stolz. Der Sprecher verwies darauf, dass sich Schockenhoff bereits unmittelbar nach der Landtagswahl Ende März entschlossen habe, nach elf Jahren an der Spitze des Bezirksverbands nicht wieder anzutreten.

          Schockenhoff hatte mit einem Alkoholpegel von mehr als zwei Promille nach dem Kreismusikfest in Baindt vor einer Woche beim Ausparken ein Auto beschädigt und war dann weggefahren. Der CDU-Politiker räumte später ein Alkoholproblem ein.

          Weitere Themen

          Merkel mahnt Europa zur Einheit Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Merkel mahnt Europa zur Einheit

          Die Bundeskanzlerin hat in Brüssel das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt. „Wir sind alle verwundbar“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament. Zugleich drängte sie auf eine Einigung in EU-Finanzfragen noch im Sommer.

          Der Diktator wird nervös

          FAZ Plus Artikel: Vor der Wahl in Belarus : Der Diktator wird nervös

          Nie zuvor bekamen Oppositionskandidaten in Belarus so viel Unterstützung aus der Bevölkerung wie jetzt. Auch sonst ist vor der Wahl in diesem Jahr vieles anders als sonst. Präsident Aleksandr Lukaschenka reagiert mit massiver Repression.

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.