https://www.faz.net/-gpf-7qzk4

Nach Abhörskandal : NSA soll auch bei Merkels neuem Handy mitlauschen

  • Aktualisiert am

Doch nicht abhörsicher? Angela Merkel mit ihrem neuen Handy im Bundestag Bild: dpa

Neue Krypto-Handys sollen Kanzlerin Angela Merkel und ihre Minister vor Lauschangriffen schützen. Doch laut eines Zeitungsberichts hat der amerikanische Geheimdienst die Telefone bereits entschlüsselt.

          1 Min.

          Auch mit ihren neuen, speziell verschlüsselten Mobiltelefonen sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister nicht vor Lauschangriffen des amerikanischen Geheimdienstes NSA geschützt sein. Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ hat die NSA die Smartphones vom Typ Blackberry 10 bereits entschlüsselt.

          Das bestätigte dem Bericht zufolge ein ranghoher Mitarbeiter der NSA in Deutschland. „Die technischen Veränderungen der Handys beeinträchtigen unsere Arbeit nicht“, zitiert das Blatt den Abhör-Experten. Das Weiße Haus wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern. „Wir kommentieren das nicht“, sagte Caitlin Hayden, Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats.

          Rund 2500 der Krypto-Telefone, die mit einer speziellen Verschlüsselungstechnik ausgerüstet sind, hat die Düsseldorfer Firma Secusmart bereits an die Bundesregierung geliefert. Der Kauf der Hochsicherheitstelefone steht im Zusammenhang mit der NSA-Abhöraffäre. Der amerikanische Geheimdienst hatte auch Merkels Handy mehr als zehn Jahre lang ausgespäht.

          Entwickler der Verschlüsselung dementiert Sicherheitslücke

          Nach dem Bekanntwerden der Abhöraffäre hatte der amerikanische Präsident Barack Obama versprochen, dass Merkels Handy künftig nicht mehr überwacht wird. Aber die NSA belausche weiterhin mehrere Mitglieder der Bundesregierung sowie Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, heißt es in dem Bericht von „Bild am Sonntag“.

          Die Düsseldorfer Firma Secusmart, die den Verschlüsselungscode für die neuen Krypto-Handys entwickelt hat, bestreitet gegenüber der „Bild am Sonntag“ Sicherheitsmängel. „Die hier verwendete standardisierten Verschlüsselungsverfahren sind vor allen bekannten Angriffsmethoden sicher - auch vor solchen, die auf Supercomputern beruhen“, teilte das Unternehmen demnach mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.