https://www.faz.net/-gpf-98aom

An Hamburger U-Bahnhof : Mutmaßlicher Teilnehmer an „Merkel muss weg“-Demo angegriffen

  • Aktualisiert am

Ein mutmaßlicher Teilnehmer an einer „Merkel muss weg“-Demonstration wurde an einem Hamburger U-Bahnhof schwer verletzt. (Archivbild) Bild: dpa

In Hamburg protestieren jede Woche bis zu 300 Menschen gegen die Kanzlerin. Ein Mann, der offenbar mitdemonstrierte, wurde am Montag schwer verletzt – von wem, ist noch unklar.

          1 Min.

          Zwei Unbekannte haben am Montagabend in Hamburg einen mutmaßlichen Teilnehmer einer „Merkel muss weg“-Demonstration attackiert und schwer verletzt. Wie die Polizei in der Hansestadt am Dienstag mitteilte, schlugen und traten sie nach dem Ende der Veranstaltung in einem nahen U-Bahnhof auf den Kopf des 37 Jahre alten Mannes ein. Dieser kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

          In Hamburg demonstrieren derzeit jeden Montagabend bis zu 300 Menschen unter dem Motto „Merkel muss weg“. Nach Angaben des Verfassungsschutzes stammen die Initiatoren teilweise aus der rechtsextremistischen Szene sowie dem Türsteher- und Hooliganmilieu. Das Teilnehmerspektrum reicht demnach von Demonstranten aus dem bürgerlichem Lager bis hin zu Rechtsextremisten und sogenannten Reichsbürgern.

          Kurz zugenickt und Kapuzen ins Gesicht gezogen

          Gegen die Versammlungen protestieren jeweils einige hundert Gegendemonstranten, darunter Menschen aus der linken und linksextremistischen Szene. Die Polizei ist jeweils mit rund tausend Beamten im Einsatz, um beide Lager zu trennen.

          Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen handle es sich bei dem Angegriffenen um einen Teilnehmer der „Merkel muss weg“-Kundgebung, erklärte die Polizei. Dieser sei nach deren Ende in dem Bahnhof unterwegs gewesen. Nach Aussagen von Zeugen hätten die Täter sich kurz zugenickt, Kapuzen ins Gesicht gezogen und seien dem Opfer hinterhergelaufen.

          Als aufmerksame Passanten dazwischen gingen, wurden sie demnach von den Männern im Alter zwischen etwa 20 und 30 Jahren bedroht. Diese setzten ihre Attacke zunächst mit mindestens einem Tritt fort, bevor sie unerkannt flohen.

          Weitere Themen

          Sven Laus Verwandlung

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.

          Messerattacke auf Polizisten Video-Seite öffnen

          Münchener Hauptbahnhof : Messerattacke auf Polizisten

          Laut Polizei sind zwei Beamte, ein 30-Jähriger und ein 40-Jähriger, während einer Kontrolle einer ganz anderen Person unvermittelt von hinten vom Täter angegangen wurden. Die Hintergründe der Tat sind zurzeit noch unklar.

          Groteske Geschichtsklitterung

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte über seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte über seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.
          Traditionell ist die Agrarpolitik einer der größten Blöcke im Haushalt.

          EU-Gipfel : Das große Feilschen um die Milliarden

          Auf dem EU-Gipfel in dieser Woche steht ein Thema ganz oben auf der Agenda: Wie viel Geld soll fließen? Wohin soll es fließen? Und wie teuer wird das für Deutschland? Ein Überblick.

          „Tatsächlich Brexit“ : Boris Johnsons Charme-Offensive

          Mit einem Video, das eine berühmte Szene aus dem Weihnachtsklassiker „Tatsächlich Liebe“ nachstellt, bittet der britische Premierminister Boris Johnson um Wählerstimmen. Es ist überraschend gelungen – und bietet trotzdem unerwünschten Subtext.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.