https://www.faz.net/-gpf-80wd3

Syrien-Rückkehrer : Polizei nimmt mutmaßlichen IS-Kämpfer in Frankfurt fest

  • Aktualisiert am

Polizisten am Frankfurter Flughafen Bild: dpa

Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat ist am Frankfurter Flughafen ein 18 Jahre alter Mann festgenommen worden. Er war im Oktober über die Türkei nach Syrien gereist.

          1 Min.

          Die deutsche Polizei hat einen aus der Türkei abgeschobenen mutmaßlichen IS-Kämpfer festgenommen. Der 18 Jahre alte Mann sei am Montag am Frankfurter Flughafen wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat festgenommen worden, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

          Der in Nordhessen geborene Mann soll nach Angaben der Ermittler im vergangenen Oktober mit zwei weiteren Männern und einer Frau über die Türkei nach Syrien gereist sein, um sich dem extremistischen Islamischen Staat (IS) anzuschließen. Ende Februar sei er beim Grenzübertritt in die Türkei festgenommen worden.

          Die Sicherheitsbehörden haben in Deutschland nach Angaben des Bundesinnenministeriums etwa 270 Gefährder im Visier, die sie der Islamisten-Szene zurechnen. Als Gefährder würden Personen eingestuft, denen man Straftaten von erheblicher Bedeutung zutraue.

          Nach Angaben von Innenminister Thomas de Maiziere sind etwa 650 Personen aus Deutschland in die Krisengebiete rund um Syrien ausgereist, um sich dort womöglich an den Kämpfen des IS zu beteiligen. Davon sei etwa ein Drittel wieder nach Deutschland zurückgereist. Die Zurückgereisten fielen aber nur zum Teil in die Rubrik der Gefährder.

          Jugendliche im Dschihad : Faszination und Verführung der Gotteskrieger

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.