https://www.faz.net/-gpf-8nmr7

Dschihadismus : Mutmaßliche Unterstützer von syrischer Miliz festgenommen

  • Aktualisiert am

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe Bild: dpa

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt drei Männer, die syrische Miliz Ahrar al Scham unterstützt zu haben. Mit Geld und Technik im Wert von mehreren tausend Euro.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat drei mutmaßliche Unterstützer der syrischen Dschihadistenmiliz Ahrar al Scham festnehmen lassen. Den Deutschsyrern im Alter von 36 bis 39 Jahren aus Berlin, Bayern und Niedersachsen wird vorgeworfen, die Gruppierung mit Geld und Technik unterstützt zu haben, wie die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

          Ein Beschuldigter ist demnach dringend verdächtig, die Miliz in sieben Fällen mit Bargeld und technischer Ausrüstung wie Ferngläsern, Funkscannern, Zielfernrohren, Routern und Antennen im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro unterstützt zu haben. Dabei sollen ihm die anderen beiden Beschuldigten verschiedentlich geholfen haben. Einer von ihnen soll zudem für Ahrar al Scham zwei Pritschenwagen und einen Krankenwagen besorgt sowie die Pritschenwagen selbst nach Syrien gebracht haben.

          Die Ahrar al Scham ist laut Bundesanwaltschaft „eine der einflussreichsten salafistisch-dschihadistischen Gruppierungen der syrischen Aufstandsbewegung“. Sie hat demnach das Ziel, einen allein auf die Scharia gegründeten Gottesstaat zu errichten.

          Ihre Mitglieder stehen bereits im Fokus der Strafverfolgungsbehörden: Die Bundesanwaltschaft erhob zuletzt am vergangenen Freitag Anklage vor dem Oberlandesgericht München gegen zwei 22 und 24 Jahre alte Syrer wegen Mitgliedschaft in der Ahrar al Scham. Die Beschuldigten sollen sich unter anderem an Kämpfen in Syrien beteiligt haben.

          Weitere Themen

          Schrei vor Glück?

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Topmeldungen

          Auserzählt und neu in Szene gesetzt: Olaf Scholz

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.