https://www.faz.net/-gpf-acqyj

Mutmaßliche Straftaten : Bundeswehr ruft Soldaten aus NATO-Einsatz ab

Soldaten, die künftig in Litauen Dienst tun sollen, liegen am 13. April während einer Übung auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow in einer Stellung. Bild: dpa

Rechtsextreme und antisemitische Lieder sowie ein sexueller Übergriff: Eine exzessive Feier deutscher Panzergrenadiere belastet die deutschen Streitkräfte. Die FDP spricht von „Blödmännern“.

          1 Min.

          Gegen zehn Bundeswehrsoldaten eines Panzergrenadierzuges der NATO-Operation Enhanced Forward Presence in Litauen besteht ein Anfangsverdacht auf sexuelle Nötigung, Beleidigungen mit möglichem rassistischem Hintergrund sowie extremistische Verhaltensweisen. Das geht aus einem Schreiben des Verteidigungsministeriums an die Obleute des Verteidigungsausschusses im Bundestag vom Montag hervor, das der F.A.Z. vorliegt und über das zuerst die Zeitschrift Der Spiegel am Dienstag berichtet hatte.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Den Soldaten wird zur Last gelegt, bei einer Feier rechtsextreme und antisemitische Lieder gesungen zu haben. Zudem soll es dort zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff gekommen sein, der offenbar auch gefilmt wurde. Vier der zehn Soldaten hat die Bundeswehr aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes inzwischen aus Litauen abberufen. Auch ein Geschädigter sei in die Heimat geflogen worden. Alle mutmaßlichen Täter und Opfer seien räumlich getrennt worden.

          Wie aus dem Schreiben weiter hervorgeht, sollen sich die Vorfälle bereits Ende April im Rahmen einer sogenannten Erholungsmaßnahme in einem Hotel in Rukla ereignet haben. Die Vorgesetzten des Zuges wurden auf die Vorfälle laut dem Schreiben an die Obleute indes erst am 8. Juni durch die Meldung eines Soldaten aufmerksam. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kündigte an, gegen das mutmaßliche Fehlverhalten der Soldaten hart vorzugehen. „Was immer passiert ist, ist in keiner Weise akzeptabel.“

          FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sprach mit Blick auf die mutmaßlichen Täter gegenüber der F.A.Z. von „Blödmännern“, die offenkundig ihr Hirn „an der Tür abgegeben“ hätten. Zugleich kritisierte sie das Verteidigungsministerium dafür, dass der Ausschuss zu spät über die Vorfälle in Kenntnis gesetzt worden sei.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Man stirbt nur einmal

          FAZ Plus Artikel: Guerillakrieg in Myanmar : Man stirbt nur einmal

          Myanmars Jugend befindet sich in einem Guerillakrieg um die eigene Zukunft. Die Kämpfer vergleichen sich mit Ameisen, die einzeln schwach – aber gemeinsam stark seien. Zwei von ihnen haben mit uns gesprochen.

          Topmeldungen

          Unions-Kanzlerkandidat Laschet im Juni in Düsseldorf

          Plagiatsvorwurf gegen Laschet : Schon wieder Ärger mit dem Buch

          Laschets Buch hat ihn schon einmal in Schwierigkeiten gebracht – wegen einer Spendenquittung. Jetzt geht es um eine fehlende Quellenangabe. Der Plagiatsprüfer Martin Heidingsfelder wandte sich mit einem großen Fragenkatalog an den Kanzlerkandidaten der Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.