https://www.faz.net/-gpf-9vgf5

Aus Türkei abgeschoben : Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Rückkehr verhaftet

  • Aktualisiert am

Die Flagge des „Islamischen Staats“ gemalt an eine Wand in Mossul im Januar 2017 Bild: Reuters

Die 30 Jahre alte Frau wurde mit ihren beiden Kindern von der Türkei nach Hamburg abgeschoben. Nach dem Tod ihres Mannes in Syrien war sie dort festgenommen worden. Noch am Donnerstag soll sie dem Haftrichter vorgeführt werden.

          1 Min.

          Abermals ist eine aus der Türkei abgeschobene mutmaßliche Anhängerin der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) nach ihrer Ankunft in Deutschland verhaftet worden. Die 30 Jahre alte Frau wurde am Mittwochabend nach ihrer Landung auf dem Hamburger Flughafen festgenommen, wie eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft der Stadt am Donnerstag sagte. Ihr wird demnach unter anderem die Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorvereinigung vorgeworfen.

          Gegen die Frau, die laut Staatsanwaltschaft in Begleitung ihrer zwei Kinder einreiste, lag demnach ein vorab von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ausgestellter Haftbefehl vor. Inzwischen werden die Ermittlungen aber von der Hamburger Generalstaatsanwaltschaft geführt.

          Die Frau sollte am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihr wird auch ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zur Last gelegt. Weitere Einzelheiten zu der Verdächtigen und dem Fall nannte die Sprecherin der Hamburger Anklagebehörde zunächst nicht. Ihre Kinder befänden sich derzeit „in staatlicher Obhut“.

          Die Türkei schickt bereits seit einiger Zeit mutmaßliche ausländische IS-Anhänger in deren Heimatstaaten zurück. Schon mehrfach kamen so mutmaßliche Dschihadisten in Deutschland an, teils mit ihren Familien.

          Laut „Bild“-Zeitung soll die in Hamburg festgenommene Verdächtige zum Islam konvertiert und ihrem früheren Freund nach Syrien gefolgt sein, das Land aber nach dessen Tod in Richtung Türkei verlassen haben. Dort wurde sie festgenommen und saß in Auslieferungshaft.

          Ihre Kinder sind laut „Bild“ und anderen Medienberichten zwei und vier Jahre alt. Die Rückkehr aus der Türkei erfolgte demnach mit einem normalen Linienflug. Direkt nach der Landung nahmen Bundespolizisten die Frau in Empfang und eröffneten ihr den vorliegenden Haftbefehl.

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Ein Redner ohne eigene Truppen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.