https://www.faz.net/-gpf-84s17

Muslimisches Forum : Der Islam und die deutsche Wirklichkeit

  • -Aktualisiert am

Differenzen zulassen: Ahmad Mansour in Berlin-Schöneberg Bild: Jens Gyarmaty

Das kürzlich gegründete „Muslimische Forum Deutschland“ will den humanistisch orientierten Muslimen eine Stimme verleihen. Die Idee sorgt für Aufsehen, doch was steckt dahinter?

          5 Min.

          Bisher ist das alles nur ein Versprechen. Das Versprechen eines Zusammenschlusses deutscher Muslime, der so liberal ist, dass Schiiten, Sunniten, aber auch Aleviten, Yeziden, ja sogar Christen zu den Erstunterzeichnern der Gründungserklärung des „Muslimischen Forums Deutschlands“ gehören. Und der, wie in es in dem Dokument heißt, offen ist für Unterstützung ungeachtet „des Migrationshintergrundes, der nationalen und ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung“.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Das Aufsehen, für welches die Gründung sorgte, zeigt, welch ein Vakuum dieser Zusammenschluss füllt. Wie viel Platz offenbar neben den bestehenden muslimischen Verbänden in Deutschland vorhanden ist. Aber Form und Inhalte des Forums bleiben auch anderthalb Monate nach der Gründung diffus. Es gibt viel Aufmerksamkeit, eine wenig aussagekräftige Gründungserklärung – und noch nicht einmal eine Telefonnummer.

          „Wir sind ganz, ganz am Anfang“, sagt Ahmad Mansour. Mansour ist seit einigen Tagen Sprecher des Forums, und an ihm ist leicht zu erkennen, wie weit dieser Verbund entfernt ist von den konservativen Verbänden, die bisher für die Muslime in Deutschland sprachen. Mansour wuchs in Israel in einer arabischen Familie auf, als Jugendlicher stand er radikalen Islamisten nah, dann löste er sich von ihnen, studierte in Tel Aviv und Berlin Psychologie und arbeitet heute im Bereich der Salafismusprävention. Zum Gespräch im Berliner Stadtteil Schöneberg kommt der großgewachsene Mann in Lederjacke und T-Shirt.

          Jugendlichen eine Alternative zum Salafismus bieten

          Mansour arbeitet unter anderem bei Hayat (türkisch: „Leben“), in der „Beratungsstelle Deradikalisierung“. An ihn können sich Eltern wenden, deren Kinder sich entweder gerade radikalisieren, sich schon ins Ausland in den Dschihad abgesetzt haben oder zurückkehren wollen. Zurzeit rufen sehr viele Eltern an. Manche Jugendliche radikalisierten sich, weil sie sich in den Verbänden und Moscheevereinen nicht angesprochen fühlten, sagt Mansour. „Es gibt Inhalte, die in dem Mainstream-Islamverständnis vorhanden sind, die die Radikalisierung begünstigen.“

          Er nennt eine ganze Reihe von Themen: das Beharren auf der Opferrolle, unterschwelliger Antisemitismus, das Fehlen einer theologischen Debatte, Geschichtsklitterung, die Tabuisierung der Sexualität, die Angstpädagogik, aber auch der Buchstabenglaube, das Verbot kritischer Fragen. Diese Inhalte müssten diskutiert werden, um für Jugendliche auf der Suche nach Spiritualität eine Alternative zu den Salafisten zu bieten, sagt Mansour.

          In der Gründungserklärung heißt es, das Forum wolle sich für ein Islamverständnis einsetzen, „das mit unseren Grundwerten und der deutschen Lebenswirklichkeit übereinstimmt“. Zudem habe das Forum zum Ziel, „den humanistisch orientierten Muslimen eine Stimme zu verleihen“. Heißt das im Umkehrschluss, dass sich die bestehenden muslimischen Verbände, die Türkisch-Islamische Union (Dtitib) etwa, der Zentralrat der Muslime in Deutschland oder der Verband der Islamischen Kulturzentren, außerhalb der Grundwerte und der Lebenswirklichkeit aufhalten?

          Es müsse sich ein deutscher Islam etablieren

          „Wir sehen uns nicht als Konkurrenz zu den bestehenden muslimischen Verbänden“, sagt Mansour. „Wir haben auch nicht vor, alle Muslime in Deutschland zu repräsentieren.“ Aber es müsse sich ein deutscher Islam etablieren, „der sich ohne Wenn und Aber zu Demokratie und Menschenrechten bekennt“. Einen „offenen, Zweifel und Fragen zulassenden Islam“ fordert Mansour. „Einen Islam, der Differenzen zulässt und aushält.“

          „Der Islam ist in Deutschland viel bunter, als die Verbände ihn darstellen“, sagt auch Mouhanad Khorchide, Islamwissenschaftler an der Universität Münster. Er leitet zusammen mit einem Tübinger Kollegen die Arbeitsgruppe des Forums für theologische Fragen. „Es fehlt eine Vertretung, die den Koran in seinem historischen Kontext versteht und ihn im 21. Jahrhundert lebendig macht.“ Khorchide hatte schon früher eine Modernisierung des Islams gefordert, woraufhin die Verbände vergeblich auf seine Absetzung drangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.