https://www.faz.net/-gpf-8hg66

Katholikentag in Leipzig : Zentralkomitee der Katholiken verteidigt Redeverbot für AfD-Politiker

Bezieht Stellung: der neue ZdK-Präsident Thomas Sternberg Bild: dpa

In deutlichen Worten begründet ZdK-Präsident Sternberg, dass keine AfD-Politiker zum Katholikentag in Leipzig eingeladen wurden. Der Partei wirft er vor, durch ihre Haltung zum Islam auch das Christentum zu bedrohen.

          Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat die Entscheidung verteidigt, keine AfD-Politiker zu dem an diesem Mittwoch beginnenden Katholikentag in Leipzig einzuladen. Als der Entschluss im Herbst gefasst worden sei, sei nicht zu erkennen gewesen, dass die AfD etwas zu den Themen Flüchtlinge, Islam oder Integration hätte beitragen können, sagte Sternberg dem Südwestrundfunk (SWR) am Mittwoch.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Er sehe keine Notwendigkeit darin, Schaukämpfe oder möglichst schrille und kontroverse Diskussionen zu liefern. Auf dem Katholikentag gehe es vielmehr darum, Menschen auf dem Podium zu haben, die darüber redeten, wie Probleme am besten gelöst werden könnten. Der AfD warf Sternberg vor, mit ihrer Haltung zum Islam auch das Christentum zu bedrohen. Wer eine ganze Glaubensgemeinschaft ausgrenze, der bedrohe damit auch die christlichen Religionen.

          Schon am Dienstag, vor der Vollversammlung des ZDK, hatte der nordrhein-westfälische CDU-Abgeordnete Sternberg in seiner Funktion als ZDK-Präsident erstmals zur politischen und kirchlichen Lage in Deutschland Stellung genommen.

          ZdK-Funktionäre hatten beschlossen, keine AfD-Vertreter während des Katholikentags zu Wort kommen zu lassen. Sternberg hielt der „Alternative für Deutschland“ vor, das politische System abzulehnen und die Gesellschaft zu spalten anstatt zu integrieren. Mit der Anfeindung der öffentlichen Präsenz des Islam in Deutschland lege die AfD die „Axt an die Wurzel der bewährten religionsfreundlichen Ordnung in Deutschland“.

          Sternberg ging auch auf Berichte ein, christliche Flüchtlinge würden in Erstaufnahmeeinrichtungen wegen ihres Glaubens von muslimischen Mitbewohnern oder Mitarbeitern drangsaliert. Von einem systematischen, flächendeckenden Vorgehen könne nicht die Rede sein, sagte der ZdK-Präsident. Gleichwohl sei jeder Fall einer zu viel.

          Repräsentanten der in Deutschland lebenden Muslime und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken wollen zudem gemeinsam der um sich greifenden Islamfeindschaft hierzulande entgegentreten. In einer Stellungnahme des „Arbeitskreises Christen und Muslime“ beim ZdK, die am Dienstag vor Beginn des 100. Deutschen Katholikentages in Leipzig veröffentlicht wurde, heißt es über den „gewalttätigen Extremismus“, dieser sei „zutiefst unislamisch“.

          Daher distanziere sich die friedliebende Mehrheit der etwa fünf Millionen Muslime in Deutschland von Gewalt, Terror und Konflikten, worin sie von Christen tatkräftig unterstützt werden müssten. Unterzeichnet ist die Erklärung unter anderem von dem Sprecher der von der türkischen Regierung abhängigen Ditib, Bekir Alboga, sowie dem Kirchenbeauftragten des Zentralrats der Muslime (ZMD), Ahmad Aweimer.

          Beide Seiten sind darin übereingekommen, dass jede Inanspruchnahme Gottes zur Rechtfertigung von Tötungen und Gewalttaten Gotteslästerung sei, dass es „heilige Kriege“ nicht gebe, wie auch der Glaube niemals mit Zwang und Gewalt einhergehen dürfe. Über die Achtung des Menschenrechts auf Religionsfreiheit heißt es im Detail, man müsse gegen die Verfolgung und Benachteiligung von Christen in zahlreichen islamisch geprägten Ländern ebenso protestieren wie gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Muslimen in Europa. „Für die Religionsfreiheit einzutreten bedeutet, dass jeder seinen Glauben offen leben kann und schließt das Recht ein, die Religion zu wechseln oder keine Religion anzugehören.“

          Ein großer Teil der Stellungnahme ist dem Nachweis gewidmet, dass Bibel und Koran den Menschen zu Gerechtigkeit und Frieden führen wollten. Anderslautenden Instrumentalisierungen und irreführende Interpretationen der Heiligen Schriften müssten entsprechend korrigiert und im Gegenzug angemessene Deutungen angeboten werden.

          Gleichwohl mehrten sich die Anfragen an die Religionsgemeinschaften, weil Terrorismus, Fundamentalismus und „unheilige Allianzen mit oft wechselseitiger Instrumentalisierung von Religion und Politik“ zugenommen hätten. Fundamentalisten in beiden Religionen müsste Einhalt geboten und Radikalisierungstendenzen durch Prävention eingehegt werden. Zwischen extremen Position, wie sie auch von Salafisten vertreten würden, und Terrorakten liege oft nicht viel Abstand. Moscheegemeinden, Schulen und Vereine müssten daher wachsam sein und vorbeugend tätig werden. Laut Verfassungsschutzbehörden seien indes weniger als ein Prozent und damit weniger als 50 000 Muslime als radikal einzustufen. Von diesen wiederum seien nur ein „sehr kleiner Prozentsatz“ gewaltbereit.

          Widerstand gegen Fundamentalisten

          Ein großer Teil der Stellungnahme ist dem Hinweis gewidmet, dass Bibel und Koran den Menschen zu Gerechtigkeit und Frieden führen wollten. Anderslautenden Instrumentalisierungen und irreführende Interpretationen der Heiligen Schriften müssten entsprechend korrigiert und im Gegenzug angemessene Deutungen angeboten werden. Gleichwohl mehrten sich die Anfragen an die Religionsgemeinschaften, weil Terrorismus, Fundamentalismus und „unheilige Allianzen mit oft wechselseitiger Instrumentalisierung von Religion und Politik“ zugenommen hätten.

          Fundamentalisten in beiden Religionen müsste Einhalt geboten und Radikalisierungstendenzen durch Prävention eingehegt werden. Zwischen extremen Position, wie sie auch von Salafisten vertreten würden, und Terrorakten liege oft nicht viel Abstand. Moscheegemeinden, Schulen und Vereine müssten daher wachsam sein und vorbeugend tätig werden.

          Uneingeschränktes Lob zollte ZDK-Präsident Sternberg unter großem Beifall Papst Franziskus. Der CDU-Politiker sah nicht zuletzt viele, zum Teil seit Jahrzehnten verfolgte Anliegen des ZdK in dem Schreiben „Amoris laetitiae“ über Ehe und Familie aufgehoben, insbesondere ein „barmherziger“ Umgang mit Wiederverheiratet Geschiedenen. Auf einhellige Unterstützung kann sich Papst Franziskus auch für sein Projekt verlassen, die Möglichkeiten auszuloten, Frauen zu Diakonen zu weihen. An diesem Mittwoch wird sich Papst Franziskus in einer Videobotschaft an den 100. Deutschen Katholikentag wenden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesliga-Meisterkampf : Darum reichte es für Dortmund nicht zum Titel

          Tränen fließen nicht, westfälisch-nüchtern gratuliert der Zweite dem Meister aus München. Danach benennen die Dortmunder offen ihre Defizite im Meisterrennen. Nun wollen sie einen neuen Anlauf nehmen – mit neuen Spielern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.