https://www.faz.net/-gpf-128yj

Muslime in Deutschland : Schäuble verteidigt Islamkonferenz

  • Aktualisiert am

„Muslime sind in Deutschland willkommen” Bild: dpa

Innenminister Schäuble hat sich gegen den „unsinnigen Vorwurf“ gewehrt, seine Islamkonferenz stärke den radikalen Islam in Deutschland. Sie sei vielmehr „der einzige Weg, um eine Radikalisierung von Muslimen zu verhindern“, sagte er der F.A.S.

          Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich entschieden gegen Vorwürfe gewehrt, er stärke durch die Deutsche Islamkonferenz radikale Islam-Verbände. „Die Behauptung, die Islamkonferenz stärke den radikalen Islam in Deutschland, ist ein unsinniger Vorwurf“, sagte Schäuble der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Der Dialog in der Islamkonferenz dient dazu, dass Muslime verstehen, dass sie in unserem Land willkommen sind.“ Er sei „der einzige Weg, um eine Radikalisierung von Muslimen zu verhindern“, sagte der Minister.

          Schäuble wandte sich gegen die Forderung, die Islamkonferenz wegen der Ermittlungen gegen Funktionäre islamischer Verbände zu beenden. Das hatte die SPD-Bundestagsabgeordnete Lale Akgün gefordert. „Frau Akgün steht damit allein“, sagte Schäuble. In der SPD-Fraktion teile niemand ihre Meinung. „Frau Akgün, die sich ja auch schon für die Bundespräsidentenwahl in fünf Jahren ins Gespräch gebracht hat, passt es anscheinend nicht, wenn auch andere als Vertreter der Muslime wahrgenommen werden“, sagte Schäuble.

          Dass der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Ogüz Ücüncü, gegen den die Staatsanwaltschaft München wegen mutmaßlicher Verschiebung von Geldern an terroristische Organisationen ermittelt, am Donnerstag nicht mehr an einem Arbeitskreis der Islamkonferenz teilgenommen hat, sieht Schäuble als „hinreichend deutliche Aussage des betroffenen Verbandes, dass die Islamkonferenz keinen Schaden nehmen soll“.

          Der CDU-Politiker will sich dafür einsetzen, die Islamkonferenz auch nach der Bundestagswahl fortzuführen. Das sei „absolut notwendig“ sagte Schäuble. Er halte es aber für möglich, dass sich die Konferenz dann anders zusammensetze. „Wir haben mehr erreicht, als ich zu Beginn zu hoffen gewagt hätte“, sagte Schäuble der F.A.S. über die Islamkonferenz. „Es wäre aber absurd zu glauben, wir wären nach drei Jahren schon am Ende.“

          Das vollständige Interview mit Bundesinnenminister Schäuble lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 5. April auf Seite 7.

          Weitere Themen

          Auch Merkel wurde überrascht Video-Seite öffnen

          Irans Außenminister bei G-7 : Auch Merkel wurde überrascht

          Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif war am Sonntag überraschend beim G7-Gipfel in Biarritz eingetroffen, um Lösungen im Streit über das Atomprogramm seines Landes zu sondieren.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.