https://www.faz.net/-gpf-98w9l

Vorfall in Münster : Mutmaßlicher Täter ist Jens R. aus dem Sauerland

  • -Aktualisiert am

Großeinsatz der Polizei in der Altstadt von Münster Bild: dpa

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter von Münster identifiziert: Nach FAZ.NET-Informationen handelt es sich um den 48 Jahre alten Jens R. aus Olsberg im Sauerland. Sein Motiv ist noch unklar.

          1 Min.

          Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter identifiziert, der am Samstagnachmittag in der Innenstadt von Münster mit einem VW-Campingbus in die vollbesetzte Außenterrasse eines Lokals gerast ist und dabei zwei Gäste tötete und 20 Personen verletzte. Wie FAZ.NET aus Sicherheitskreisen erfuhr, handelt es sich um den 48 Jahre alten Jens R.. (In einer früheren Version dieses Textes hieß es irrtümlicherweise, der Mann sei 27 Jahre alt und habe drei Gäste getötet. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen, die Redaktion) Er wurde am 1. Mai 1969 in Olsberg im Sauerland geboren, lebte aber schon lange in Münster. Er wohnte rund zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Der Mann hatte sich nach der Tat am Steuer des Tatfahrzeugs erschossen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Spezialisten der Kriminalpolizei durchsuchten die Wohnung des Mannes nach Sprengstoff. Nach bisher unbestätigten Angaben soll der Mann psychisch auffällig gewesen sein. Welches Motiv er für seine Tat hatte, war zunächst weiter unklar.

          Reaktionen, Tathergang und Schilderungen

          Viele Politiker und Prominente haben sich bestürzt über die Tat in Münster gezeigt – und gleichzeitig gemahnt, bei solchen Vorfällen zunächst die Hintergründe abzuwarten. Doch nicht alle blieben vorurteilsfrei.

          Hier können Sie den Tathergang noch einmal nachlesen; im Gespräch mit FAZ.NET schildern Passantinnen ihren Tag in Münster.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Den Forschern zufolge könnte die deutsche Bevölkerung bis 2100 auf 63 Millionen schrumpfen.

          Studie zur Weltbevölkerung : Kein unendliches Wachstum

          Forscher rechnen auf längere Sicht mit einem Rückgang der Weltbevölkerung. Der bisherige Anstieg könnte schon 2064 seinen Höhepunkt erreicht haben – und 2100 weniger Menschen auf der Erde leben als heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.