https://www.faz.net/-gpf-98w9l

Vorfall in Münster : Mutmaßlicher Täter ist Jens R. aus dem Sauerland

  • -Aktualisiert am

Großeinsatz der Polizei in der Altstadt von Münster Bild: dpa

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter von Münster identifiziert: Nach FAZ.NET-Informationen handelt es sich um den 48 Jahre alten Jens R. aus Olsberg im Sauerland. Sein Motiv ist noch unklar.

          1 Min.

          Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter identifiziert, der am Samstagnachmittag in der Innenstadt von Münster mit einem VW-Campingbus in die vollbesetzte Außenterrasse eines Lokals gerast ist und dabei zwei Gäste tötete und 20 Personen verletzte. Wie FAZ.NET aus Sicherheitskreisen erfuhr, handelt es sich um den 48 Jahre alten Jens R.. (In einer früheren Version dieses Textes hieß es irrtümlicherweise, der Mann sei 27 Jahre alt und habe drei Gäste getötet. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen, die Redaktion) Er wurde am 1. Mai 1969 in Olsberg im Sauerland geboren, lebte aber schon lange in Münster. Er wohnte rund zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Der Mann hatte sich nach der Tat am Steuer des Tatfahrzeugs erschossen.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Spezialisten der Kriminalpolizei durchsuchten die Wohnung des Mannes nach Sprengstoff. Nach bisher unbestätigten Angaben soll der Mann psychisch auffällig gewesen sein. Welches Motiv er für seine Tat hatte, war zunächst weiter unklar.

          Reaktionen, Tathergang und Schilderungen

          Viele Politiker und Prominente haben sich bestürzt über die Tat in Münster gezeigt – und gleichzeitig gemahnt, bei solchen Vorfällen zunächst die Hintergründe abzuwarten. Doch nicht alle blieben vorurteilsfrei.

          Hier können Sie den Tathergang noch einmal nachlesen; im Gespräch mit FAZ.NET schildern Passantinnen ihren Tag in Münster.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.