https://www.faz.net/-gpf-8fn3d

Großraum München : Zwei Festnahmen wegen möglicher IS-Kontakte

  • Aktualisiert am

Die staatsanwaltschaftlichen und polizeilichen Ermittlungen dauern an. Bild: dpa

Die beiden Männer stehen im Verdacht, eine schwere Straftat vorbereitet zu haben. Sicherheitskreisen zufolge sollen sie Kontakt zum IS gehabt haben. Der Verdacht hat sich jedoch nicht erhärtet.

          2 Min.

          Wegen möglicher Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat sind im Großraum München zwei Männer festgenommen worden. Nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes wurden die beiden Verdächtigen - ein 29 Jahre alter Nigerianer und ein 46 Jahre alter Mann aus dem Irak - am Donnerstagnachmittag von Spezialkräften vorsorglich festgesetzt. Der Hintergrund war zunächst unklar. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet. Vor gut drei Monaten hatte ein Terroralarm in der Silvesternacht München in helle Aufregung versetzt.

          „Eine konkrete Gefährdung für die Bevölkerung lag nach jetzigem Kenntnisstand nicht vor“, hieß es in der knappen Mitteilung des Landeskriminalamtes vom Abend. Auch seien zunächst keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden.

          Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch von der Staatsanwaltschaft München I bestätigte am Abend Informationen der „Süddeutschen Zeitung“, wonach es Hinweise aus Sicherheitskreisen gegeben habe, die beiden Männer könnten in Kontakt zu möglichen Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stehen.

          Nach Angaben von Steinkraus-Koch muss nun im Laufe des Freitags entschieden werden, ob die beiden Männer wieder auf freien Fuß kommen oder dem Haftrichter vorgeführt werden. Die staatsanwaltschaftlichen und polizeilichen Ermittlungen dauerten am Donnerstagabend an. Es könnten derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden, hieß es beim bayerischen Landeskriminalamt.

          Mögliche Gefährdung sollte ausgeschlossen werden

          Ein bei den bayerischen Sicherheitsbehörden eingegangener Hinweis hatte die Ermittler auf die Spur der beiden Männer gebracht. Sofort seien „umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen“ eingeleitet worden. Sie hätten einen konkreten Verdacht zunächst aber weder bestätigen noch entkräften können. Um eine mögliche Gefährdung auszuschließen, habe man sich zur Festnahme der beiden Männer entschlossen, hieß es weiter. Die Festnahmen fanden demnach im Landkreis Fürstenfeldbruck und mitten in der Münchner Innenstadt statt.

          An Silvester hatte ein Terroralarm in München für Aufregung gesorgt. Wegen eines angeblich drohenden Terroranschlags islamistischer Attentäter wurden zwei Bahnhöfe in der Landeshauptstadt geräumt, ein Großaufgebot an Einsatzkräften war im Einsatz. Zuvor war eine Warnung mit sieben konkreten Namen mutmaßlicher Attentäter eingegangen. Doch zu den Namen konnten die Fahnder keine passenden Personen ermitteln.

          Die Staatsanwaltschaft München I stellte ihre Ermittlungen zu dem Terrorverdacht schließlich ein. Es sei nicht möglich gewesen, die von den Sicherheitsbehörden mitgeteilten Namen von Terrorverdächtigen tatsächlichen Personen zuzuordnen. Die Erkenntnisse reichten nicht aus, um Anklage zu erheben.

          Weitere Themen

          Trump startet eigenes soziales Netzwerk Video-Seite öffnen

          „TRUTH Social" : Trump startet eigenes soziales Netzwerk

          Hinter der Plattform stehe ein neues, börsennotiertes Unternehmen, das aus der Fusion der Trump Media & Technology Group (TMTG) und Digital World Acquisition (DWAC) hervorgehe.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.