https://www.faz.net/-gpf-a38on

Nach dem Brand auf Lesbos : Moria und die Identität Europas

Im Flüchtlingslager Moria Bild: EPA

Die EU darf menschenrechtswidrige Zustände nicht dulden. Sie darf aber auch keinen Anreiz für ungeregelten Zustrom setzen, den nur wenige ausbaden müssen.

          1 Min.

          Das ist Europa: In manchen europäischen Ländern spielt der Großbrand von Moria in der öffentlichen Debatte kaum eine Rolle. Es sind jene Länder eher im östlichen Teil der EU, die sich schwertun mit einer „Willkommenspolitik“ und die auch nicht gerade mit Asylanträgen geflutet werden. Daraus lässt sich nicht gleich schließen, hier zeige sich eine inhumane Haltung. Wohl aber zeigt sich die Vielfalt der Mitgliedstaaten der Europäischen Union; wie auch die Haltung zur Flüchtlingsfrage in den einzelnen Ländern, auch in Deutschland, durchaus unterschiedlich ist.

          Kein Vertun und keinen Dissens darf es allerdings in der Haltung geben, dass Menschen in Not zu helfen ist. Insofern ist es richtig, nun zunächst die „unbegleiteten Minderjährigen“ aufzunehmen, also Kindern zu helfen und denen, die es am nötigsten haben. Auf ihrem Rücken darf kein prinzipieller Streit ausgetragen werden.

          Aber austragen muss man ihn. Bei der Sicherung der europäischen Außengrenzen, der Durchsetzung humanitärer Standards und des Asylrechts, aber auch bei der Verteilung von Flüchtlingen in Not sollten eigentlich alle an einem Strang ziehen. Zum einen geht es um Solidarität im Staatenverbund. Es geht aber auch um dessen Identität. Die EU darf einerseits menschenrechtswidrige Zustände nicht dulden, sie darf aber auch keinen Anreiz für einen (weiteren) ungeregelten Zustrom setzen, den dann nur wenige ausbaden müssen.

          Flüchtlinge nahe der Stadt Mytilene am Donnerstagmorgen. Sie haben die Nacht im Freien verbracht. Bilderstrecke
          Brandkatastrophe in Moria : Wie geht es weiter für die Migranten auf Lesbos?
          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Dass es in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einer Stichwahl kommen würde, hat sich schon länger abgezeichnet.

          Zweite Runde der Kommunalwahl : Tag der Entscheidung in NRW

          Gelingt es den nordrhein-westfälischen Grünen, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen? Gewinnt der CDU-Kandidat in Düsseldorf und beendet so das Großstadttrauma seiner Partei? Ein Überblick über die spannendsten Stichentscheide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.