https://www.faz.net/-gpf-8o2l1

Mordfall in Freiburg : Eine Nachricht wert

Einen Mordfall unterdrücken, weil ein Flüchtling verdächtig ist? Wer von vornherein krampfhaft möglichen Beifall von der „falschen Seite“ vermeiden will, der hat ihn schon sicher.

          1 Min.

          Ein unfassbares Verbrechen geschah in Freiburg. Ein Mann, der öffentlich uriniert hatte, wurde zu Tode geprügelt. Ein Verdächtiger hat einen Migrationshintergrund. Noch ist die Tat nicht aufgeklärt. Aber zweifellos ist das ein Ereignis nicht nur von regionaler Bedeutung.

          Das gilt auch für die Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin. Solch ein Verbrechen hat es in der beschaulichen Universitätsstadt lange nicht gegeben. Zusätzliche Aufmerksamkeit erregte der Fall, weil nicht weit entfernt noch eine junge Frau missbraucht und ermordet wurde. Dass nach einer aufwendigen Fahndung nun ein Verdächtiger festgenommen wurde, ist eine Nachricht wert.

          Man kann darüber streiten, wie ein solcher Fall medial und politisch zu bewerten ist. Sollte aber die Tatsache, dass der Verdächtige als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling in dieses Land gekommen (und bei einer Freiburger Familie untergekommen war), dazu führen, diese Nachricht nicht hoch zu hängen? Das wäre eine Berichterstattung nach dem Motto: Was die Menschen wirklich interessiert, interessiert uns nicht. Die Einordnung des Falls, die Art und Weise seiner Erzählung, bleibt ja immer noch eine Herausforderung. Aber wer von vornherein krampfhaft möglichen Beifall von der „falschen Seite“ vermeiden will, der hat ihn schon sicher.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Maas und Schulze fordern schärfere EU-Klimaziele

          Europa als Vorreiter : Maas und Schulze fordern schärfere EU-Klimaziele

          Vor der Weltklimakonferenz fordern Außenminister Heiko Maas und Umweltministerin Svenja Schulze die neue EU-Kommission auf, die Klimasschutzziele der EU ehrgeiziger zu formulieren. Nur dann würden Länder wie China folgen.

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.