https://www.faz.net/-gpf-9u65h

Mordfall Changoschwili : Tod im Tiergarten

Die russische Botschaft in Berlin Bild: EPA

Ein Russe mordet mitten in Berlin, und die Spur führt nach Moskau. Die Hintermänner müssen vor allem eines befürchten: dass der Mann im Gefängnis auspackt.

          5 Min.

          Am 20. August traf Selimchan Changoschwili seine Schwester auf dem Berliner Alexanderplatz zum Eisessen. Es war ein Dienstag. Am Freitag wollten sie sich wiedersehen. Doch an diesem Tag wurde Changoschwili auf dem Weg zur Moschee in Moabit mit zwei Schüssen in den Kopf getötet. Am helllichten Tag, mitten in der Hauptstadt, in Rufweite zum Bundesinnenministerium. Der Täter, ein Russe, wurde gefasst, doch über sein Motiv und die Hintermänner schweigt er bislang.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Diese Woche übernahm der Generalbundesanwalt die Ermittlungen, denn er sieht genügend Anhaltspunkte dafür, dass der Mörder „im Auftrag von staatlichen Stellen der Russischen Föderation“ handelte. Die Bundesregierung hat zwei russische Diplomaten des Landes verwiesen, „weil wir nicht gesehen haben, dass Russland uns bei der Aufklärung dieses Mordes unterstützt“, wie die Kanzlerin es ausdrückte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.