https://www.faz.net/-gpf-a5f2l

„Mohr“ und „Rasse“ : Als der Schwarze wieder weiß wurde

Der Heilige Mauritius im Magdeburger Dom. Er wurde um das Jahr 1240 geschaffen. Bild: Frank Stern

Der „heilige Mohr“ stand einmal für eine menschenfreundliche Tradition. Die „Rasse“ stand einmal für die Botschaft des Grundgesetzes: Nie wieder. Warum daran etwas ändern?

          5 Min.

          Wusste der Bildhauer, der für den Magdeburger Dom um 1240 den heiligen Mauritius in Gestalt eines „Mohren“ schuf, was Rassismus ist? Damals gab es nicht einmal den Begriff der „Rasse“, jedenfalls nicht in dem Sinne, wie er siebenhundert Jahre später seinen Weg ins Grundgesetz fand. Aber sehr wohl gab es eine im heutigen Sinne rassistische Weltsicht.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          „Man stellte die Afrikaner in eine Reihe mit storchenschnäbligen, einbeinigen oder einäugigen Fabelwesen am Ende der Welt“, schreibt die Kunsthistorikern Gude Suckale-Redlefsen in ihrer Betrachtung über die Ikonographie des Mauritius als dem „heiligen Mohren“.* Die Herabwürdigung des Schwarzen hatte eine lange Tradition, bis die Kreuzzüge über den Kontakt der Europäer zu den Arabern eine Korrektur des Bildes vom „schwarzen Mann“ einleiteten: „Man lernte sie als Söldner im Dienste des Islams kennen“, aber auch als Berater, als Gelehrte, als Ärzte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Zwei Über-80-Jährige erhalten ihre erste Corona-Schutzimpfung in Nordwestmecklenburg

          Schutz besser verteilen : Unsere ungerechte Impf-Triage

          Zwei Menschen ertrinken, zwei Rettungsringe liegen am Ufer. Soll man beide einer einzigen Person zuwerfen? So sieht die deutsche Impfstrategie aus. Ein Gastbeitrag von vier Ethikern.