https://www.faz.net/-gpf-a8ss5

Mittel von Astra-Zeneca : Dann lieber nicht geimpft?

Der Impfstoff von Astra-Zeneca Bild: Reuters

Etliche Ärzte und Pfleger wollen den Impfstoff von Astra-Zeneca nicht verabreicht bekommen. Haben sie eine andere Option? Und was bedeutet das für die Impfkampagne?

          4 Min.

          Der Corona-Impfstoff von Astra-Zeneca hat gerade keinen besonders guten Ruf. Gegen die Virusvariante, die vor allem in Südafrika verbreitet ist, soll er laut vorläufigen Studien nicht gut wirken – so schlecht sogar, dass die Regierung Südafrikas das Impfprogramm abgebrochen hat. Darüber hinaus klagen hierzulande viele Geimpfte über teils starke Impfreaktionen.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Weil das Vakzin in Deutschland nur für Personen bis 64 Jahre zugelassen ist, werden derzeit vor allem Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit dem Präparat geimpft. Neben ihnen gehören noch Pflegebedürftige und Personen über 80 Jahre zur Gruppe mit der höchsten Priorität beim Impfen. Doch diesen sind derzeit die knappen mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna vorbehalten, bei denen es keine Einschränkungen hinsichtlich des Alters der Impflinge gibt. Die Vakzine gelten auch als verträglicher als das Präparat von Astra-Zeneca.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.