https://www.faz.net/-gpf-7k70g

Mitgliederentscheid der SPD : Jusos lehnen Koalitionsvertrag ab

  • Aktualisiert am

Neue Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann: „Das Ergebnis der Verhandlungen überzeugt mich ganz und gar nicht.“ Bild: dpa

In Nürnberg haben die Jusos gegen den Koalitionsvertrag gestimmt. SPD-Chef Sigmar Gabriel scheiterte mit seinem Werben um Stimmen am Widerstand der SPD-Nachwuchsorganisation. Die neue Juso-Vorsitzende Uekermann sprach sich lieber für Neuwahlen aus.

          1 Min.

          Die SPD-Nachwuchsorganisation Jusos hat den ausgehandelten Koalitionsvertrag der SPD mit der Union abgelehnt. Der Bundeskongress der jungen Sozialdemokraten nahm am Samstag in Nürnberg mit breiter Mehrheit einen Antrag von acht Landesverbänden an, sich für ein Nein zum Vertrag auszusprechen. Die frisch gewählte Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann sagte zugleich: „Ein Nein sehen wir als kein Nein für die Parteispitze.“

          Parteichef Sigmar Gabriel hatte zuvor eindringlich für das Bündnis mit der Union geworben, über das die knapp 475.000 Parteimitglieder derzeit per Briefwahlverfahren abstimmen. „Wir wollen die Menschen, denen wir mit diesem Koalitionsvertrag zu besseren Lebensbedingungen verhelfen können, nicht vier Jahre lang warten lassen“, sagte Gabriel am Samstag auf dem Bundeskongress der SPD-Jugend in Nürnberg. Die große Koalition sei keine Liebesheirat. „Aber sie ist die jetzt mögliche Regierungsmehrheit in Deutschland. Und sie ist eine Koalition der nüchternen Vernunft“, sagte Gabriel.

          Lieber Neuwahlen als große Koalition

          Beim Parteinachwuchs gab es bereits vor der Abstimmung großen Widerstand gegen den Eintritt in eine schwarz-rote Regierung, Delegierte empfingen Gabriel mit Protestplakaten. „Das Ergebnis der Verhandlungen überzeugt mich ganz und gar nicht“, entgegnete die neue Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann dem Parteichef. Die SPD brauche Neuwahlen nicht zu fürchten. „Mit einer klaren Machtperspektive Rot-Rot-Grün können wir Menschen begeistern und für einen Politikwechsel sorgen.“

          Uekermann war am Freitagabend zur neuen Juso-Chefin gewählt worden. In ihrer Bewerbungsrede forderte Uekermann den Angaben zufolge einen Kurswechsel in der Europapolitik. „Das heutige Europa“ sei „ein Europa der Banken und Großverdiener, der Sparpakete und Jugendarbeitslosigkeit“, kritisierte sie demnach und sprach sich zudem für Chancengleichheit von Frauen und Männern aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.