https://www.faz.net/-gpf-9su9d

Missbrauchsvorwürfe in Kitas : Wie ein Spiel Kinder gefährdet

Werden bei dem Spiel „Original Play“ in Kitas Grenzen überschritten? (Symbolbild) Bild: dpa

Immer mehr Kitas setzen auf „Original Play“. Bei dem Spiel kommt es zu engem Körperkontakt zwischen Kindern und Erwachsenen. Das Pädagogik-Konzept ist umstritten – und inzwischen werden Missbrauchsvorwürfe laut.

          4 Min.

          Männer und Frauen wälzen sich auf Matten und raufen, rangeln, nehmen Kindergartenkinder in die Arme und kommen ihnen dabei sehr nah, das sind die Werbevideos von „Original Play“, das durch massive Missbrauchsvorwürfe in Hamburg und Berlin ins Gerede gekommen ist. Es handelt sich um ein sogenanntes Spiel, das für alles gut sein soll: für Aggressive, für ADHS-Kinder, für Säuglinge, Flüchtlinge, Strafgefangene, schwierige Kinder im Kindergartenalter und Ältere. Auch in Schulen kommt es zum Einsatz. „Das Spiel“, heißt es jedenfalls auf der offiziellen Internetseite von „Original Play“ „versucht Beziehungen zwischen Individuen und Gruppen zu verbessern, indem Aggression und Gewalt zwischen Menschen durch Freundlichkeit und Liebe ersetzt werden und jedes Kind sich sicher und geliebt fühlt.“

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Wohlweislich sagen die Verantwortlichen nicht mehr laut, in welchen Einrichtungen sie konkret „gespielt haben“, wie Uwe R. aus Hamburg das nennt, der Workshops für den internationalen Verein mit Sitz in Österreich organisiert und selbst verschiedene Kitas geleitet hat. Eltern in Hamburger und Berliner Kita erhoben Missbrauchsvorwürfe. Mangels Beweisen stellten die jeweiligen Staatsanwaltschaften ihre Ermittlungen aber ein. In Berlin hatte ein Vater von sexuellen und gewalttätigen Übergriffen berichtet, die das Kind auch vorgespielt habe, offenbar kein Einzelfall. Doch weder die Kirche noch die Kitaleitung oder der Träger hatten dem Kind geglaubt. Die Hamburger Sozialbehörde hat die Träger schon vor Jahren davor gewarnt, „Original Play“ einzusetzen. Das Konzept werde als völlig ungeeignet gesehen, sagte ein Sprecher. Doch das pädagogische Programm der Kitas und Kindergärten sei Sache der Träger. Der betroffene Kirchenkreisverband als Kitaträger der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hatte im Mai 2018 entschieden, das Spiel nicht mehr zuzulassen. In anderen kirchlichen Räumen fanden aber nachweislich weiterhin Workshops von „Original Play“ statt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.