https://www.faz.net/-gpf-a9suj

Kölner Missbrauchsgutachten : Woelki suspendiert weiteren Weihbischof

  • Aktualisiert am

Der Kölner Weihbischof Ansgar Puff im November 2016 Bild: dpa

Das Kölner Missbrauchsgutachten wirft auch Weihbischof Ansgar Puff eine Pflichtverletzung vor. Kardinal Woelki suspendiert ihn nun vorläufig von seinem Amt – auf dessen eigenen Wunsch, wie das Erzbistum mitteilte.

          1 Min.

          Nach der Vorstellung eines belastenden Missbrauchsgutachtens im Erzbistum Köln ist ein weiterer Weihbischof von seinen Aufgaben freigestellt. Ansgar Puff habe Erzbischof Rainer Maria Woelki um diesen Schritt gebeten, teilte das Erzbistum am Freitag mit. Das Gutachten listet eine Pflichtverletzung Puffs auf. In seiner Zeit als Personalchef im Erzbistum zwischen 2012 und 2013 soll er in einem Fall gegen die Aufklärungspflicht verstoßen haben.

          Puff ist laut Erzbistum vorläufig bis zur Klärung der Umstände beurlaubt. Woelki wolle so eine sachgerechte Bewertung der benannten Pflichtverletzung ermöglichen.

          Zuvor hatte Woelki bereits Weihbischof Dominikus Schwaderlapp sowie den Kölner Offizial Günter Assenmacher von ihren Aufgaben freigestellt. Schwaderlapp bot zudem Franziskus seinen Rücktritt an. Zu diesem Schritt entschied sich auch der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, der früher Personalchef und Generalvikar in Köln war. Damit ziehen erstmals ranghohe Würdenträger der katholischen Kirche in Deutschland persönliche Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal.

          Am Donnerstag hatte der Strafrechtler Björn Gercke ein Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum vorgestellt. In 75 der insgesamt 236 ausgewerteten Aktenvorgänge stellten die Juristen Pflichtverletzungen von Bistumsverantwortlichen fest. Die Amtsträger gingen zum Beispiel einem Verdacht nicht nach oder sanktionierten strafbares Verhalten nicht. In keinem einzigen Fall ging es um Strafvereitelung im strafrechtlichen Sinn.

          Zu den Beschuldigten zählen unter anderen der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, der früher Personalchef und Generalvikar in Köln war, sowie der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, ebenfalls ein ehemaliger Generalvikar. Beide Würdenträger boten noch am Donnerstag Papst Franziskus ihren Rücktritt an.

          Zu den Beschuldigten des Gercke-Gutachtens zählen der frühere Generalvikar Norbert Feldhoff, der verstorbene Erzbischof Joseph Höffner (1906 bis 1987) und vor allem der verstorbene Erzbischof Joachim Meisner (1933 bis 2017).

          Am kommenden Dienstag will sich das Erzbistum zu weiteren Konsequenzen äußern. Um die Untersuchung hatte es einen monatelangen Streit gegeben. Ein erstes Gutachten einer anderen Kanzlei wollte Kardinal Woelki nicht wie zunächst vorgesehen veröffentlichen, weil er es für fehlerhaft hält.

          Weitere Themen

          Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          Baerbock: „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch" Video-Seite öffnen

          Grüne Kanzlerkandidatin : Baerbock: „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch"

          Die Grünen haben Annalena Baerbock trotz der Turbulenzen der vergangenen Wochen den Rücken gestärkt: Die 40-Jährige wurde auf dem digitalen Parteitag mit 98,5 Prozent offiziell zur Kanzlerkandidatin gekürt. „Wir kämpfen für einen neuen Aufbruch", sagte sie in ihrer Rede.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.