https://www.faz.net/-gpf-9l168

Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

Ein Polizeiauto auf dem Campingplatz Eichwald Bild: dpa

Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.

          Der Hamelner Landrat Tjark Bartels hatte im Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde das Wort „Entschuldigung“ bisher sorgsam vermieden. Bartels sprach stattdessen davon, dass er sich vor den rund dreißig Opfern „mit Respekt verneigt“. Hintergrund war, dass der niedersächsische SPD-Politiker über Wochen nicht anerkennen wollte, dass auch in seiner Behörde Fehler begangen worden sind. Am Dienstagmittag hat Bartels diese Sichtweise nun korrigiert. Denn die Auswertung der Jugendamtsakten hat ergeben, dass das multiple Behördenversagen im Fall Lügde noch einmal deutlich schlimmer war als bislang bekannt und der Landkreis Hameln bis zum Scheitel mit in diesem Sumpf hängt.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Widerlegt ist vor allem die bisherige Einschätzung Bartels’, dass das ihm unterstellte Jugendamt keine Hinweise auf pädophile Neigungen des mutmaßlichen Haupttäters Andreas V. hatte, sondern lediglich dessen Wohnsituation als Dauercamper zu prüfen gehabt habe, die nach Aussage Bartels’ aber auch gar nicht „messihaft“ gewesen sein soll, sondern im Vergleich zu anderen Fällen „in Ordnung“.

          Der Landrat muss bei diesen fehlerhaften Einschätzungen hausinternen Beschwichtigungen auf den Leim gegangen sein, während die Akten des Jugendamts beschlagnahmt bei der Staatsanwaltschaft lagen. Deren Auswertung hat nämlich inzwischen ergeben, dass das Jugendamt von Hameln-Pyrmont immer wieder Hinweise auf mutmaßlichen sexuellen Missbrauch durch Andreas V. bekommen hat. Dennoch erteilte die Behörde am 1. März 2017 die Genehmigung dazu, dass eine überforderte Mutter ihre kleine Tochter bei Andreas V. in dessen Camping-Verschlag aufwachsen lassen darf und dieser dafür als Pfleger auch noch rund tausend Euro im Monat vom Staat erhält.

          Eine weitere Dimension im Fall Lügde

          Zu diesem Zeitpunkt gab es insgesamt bereits vier Verdachtsmomente auf Kindesmissbrauch gegen Andreas V.: Im August 2016 hatte sich der Kinderschutzbund bei den Behörden gemeldet und vor sexuellem Missbrauch durch Andreas V. gewarnt. Dieser Hinweis wurde an das Jugendamt Hameln-Pyrmont nicht nur über die nordrhein-westfälischen Behörden herangetragen, er gelangte nach Auskunft von Bartels auch direkt vom Kinderschutzbund ins Jugendamt. Anders als bislang dargestellt schaffte es im November 2016 auch der Hinweis einer aufmerksamen Jobcenter-Mitarbeiterin aus Lippe bis ins niedersächsische Hameln. Der Frau war bei einem Behördentermin die verschmutzte und zu kalte Kleidung des Mädchens aufgefallen. In dem Gespräch kam zudem heraus, dass sich das Mädchen vor dem Geruch verschwitzter Männer ekelte. Andreas V. prahlte zudem offen, das Mädchen mache ihn „heiß“ und würde für Süßigkeiten „alles“ machen. Im Dezember 2016 erreichten auch diese klar auf sexuellen Missbrauch deutenden Details das Jugendamt.

          Korrigierte seine Aussage: Tjark Bartels (SPD), Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, räumte letztlich Behördenfehler im Missbrauchsfall von Lügde ein.

          Über diese aus den bisherigen Ermittlungen bereits bekannten Warnungen hinaus hatte das Jugendamt Hameln-Pyrmont aber noch weitere, bisher unbekannte Hinweise auf den mutmaßlichen Kinderschänder Andreas V. Eine beratende Psychologin des Kindergartens, den das Mädchen besuchte, berichtete dem Jugendamt im September 2016 von einem „unguten Gefühl“ und wies auf möglichen sexuellen Missbrauch hin. Das Jugendamt fertigte zudem vor der Entscheidung über die Anerkennung von Andreas V. als Pflegevater des Mädchens ein sogenanntes Genogramm über den Mann an. Ein Genogramm macht die Entwicklung der familiären und privaten Beziehungen einer Person graphisch anschaulich. Landrat Bartels erklärte nun, dass das Genogramm von Andreas V. „wie abgeschrieben aus dem Lehrbuch“ wirkte und klare Anhaltspunkte für dessen pädophile Neigungen aufgezeigt habe. Die Grafik ergab, dass Andreas V. immer wieder die Nähe junger Mädchen suchte und gezielt Abhängigkeitsverhältnisse schuf.

          Weitere Themen

          Raum, Raupe, Rechtsextreme

          FAZ.NET-Hauptwache : Raum, Raupe, Rechtsextreme

          Wo breitere Radwege in Frankfurt entstehen sollen und wie sich die rechtsextreme Szene in Nordhessen organisiert. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.