https://www.faz.net/-gpf-16hxd

Missbrauch : Kinderpornos an der Odenwaldschule

  • Aktualisiert am

Die Odenwaldschule Bild: dpa

Der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule weitet sich aus: Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ hat der damalige Musiklehrer Held in den siebziger und achtziger Jahren kinderpornografische Fotografien und Filme hergestellt. Dies bezeugen frühere Schüler.

          1 Min.

          An der Odenwaldschule wurden nach Aussagen früherer Schüler in den siebziger und achtziger Jahren vom damaligen Musiklehrer Wolfgang Held kinderpornographische Fotografien und Filme hergestellt. Held, der von 1966 bis 1989 an der Odenwaldschule unterrichtete, missbrauchte die Kinder gewohnheitsmäßig in seiner sogenannten „Familie“, im Wohnmobil, seinem Penthouse in Heppenheim sowie eigens angemieteten Ferienhäusern.

          Auf den Urlaubsfahrten wurden die Kinder darüber hinaus genötigt, nackt für die Kamera im Freien zu posieren. In Ferienhäusern bei St. Moritz dirigierte Held Foto- und Filmaufnahmen mit den Jungen. Der jüngste war neun Jahre alt. [...] In dem Penthouse des Liebhabers in Heppenheim wurden die Kinderpornos im Beisein der Jungen auch vorgeführt. Dabei sollen auch fremde Männer anwesend gewesen sein.

          Sind die Bildaufnahmen noch in Umlauf?

          [...]

          Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung lehnte er jede Stellungnahme zu den Vorwürfen ab. Die Opfer Helds, inzwischen Männer in mittleren Jahren, fürchten nun, dass die Bildaufnahmen von ihnen aus der Erbmasse des Musiklehrers auch heute noch existieren, transferiert oder kopiert worden sein könnten. Einer von ihnen, Dieter G., erstattete deshalb bei der Kripo Heppenheim Strafantrag. Ihm wurde laut eigener Aussage mitgeteilt, dass die Causa verjährt sei und Ermittlungsansätze angeblich nicht existierten.

          Die ersten Vorwürfe gegen Held wurden an der Odenwaldschule bereits 1968 erhoben, noch unter dem Schulleiter Walter Schäfer. Ein 13 Jahre alter Schüler hatte etwa zehn Kinder zusammengetrommelt, die Schäfer von sexuellen Übergriffen berichteten.

          Nicht Held, sondern der Schüler musste die Schule verlassen

          Doch nicht Held, sondern der Schüler musste die Schule verlassen. Er war von Schäfer einem Intelligenztest unterzogen worden, nachdem er vorgesprochen hatte. Das Ergebnis des Tests wurde gefälscht. Der Mutter des Jungen hielt Schäfer anschließend vor der Schulkonferenz die Schuluntauglichkeit ihres Sohnes vor. Held hingegen blieb weitere 21 Jahre an der Schule. Allein zwischen 1966 und 1989 missbrauchte er mutmaßlich mindestens 30 Jungen, ohne dass jemand eingriff.

          Auch ein weiterer Lehrer wurde von den Jungen bei Schulleiter Schäfer der sexuellen Übergriffe bezichtigt. Der Lehrer, der die Vorwürfe gegenüber der F.A.S. bestreitet, musste die Schule verlassen. Im Gegenzug verzichtete Schäfer damals in Absprache mit dem Schulamt auf Strafantrag und verhalf ihm zu einer Anstellung bei einer ehrenwerten Institution.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Die Angeklagten im Terrorprozess in Paris

          Terrorprozess in Paris : Das Bataclan-Trauma

          Der Terrorprozess in Paris ist nicht nur eine französische Sache. Er betrifft ganz Europa. Denn es geht um die Verteidigung der europäischen Lebensweise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.