https://www.faz.net/-gpf-a8q23

Missbrauch in der Kirche : Ein neues Kapitel in Köln?

Kirche, in Stein gemeißelt. Bild: dpa

Kardinal Woelki müsste nicht auf das Missbrauchsgutachten warten. Und Rom müsste nicht schweigen.

          3 Min.

          Im Mai vor zwei Jahren ließ Papst Franziskus wieder einmal keinen Zweifel an seinem Willen, sexuelle Gewalt gegen Minderjährige und Schutzbefohlene im Raum der katholischen Kirche weltweit zu ächten. In einem Schreiben unter dem Titel „Ihr seid das Licht der Welt“ fand das Kirchenoberhaupt Worte, die an Eindeutigkeit kaum zu überbieten waren: „Die Verbrechen sexuellen Missbrauchs beleidigen unseren Herrn, verursachen physische, psychische und spirituelle Schäden bei den Opfern und verletzen die Gemeinschaft der Gläubigen.“

          Kurz darauf veröffentlichte die vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre ein „Vademecum“ genanntes Handbuch, das sämtliche kirchenrechtlichen Normen und Verfahrensordnungen für den Umgang mit mutmaßlichen Missbrauchsfällen in allen wichtigen Sprachen zusammenfasst. Die Botschaft an die Bischöfe, an die das Schreiben wie das Vademecum zuvörderst gerichtet war, lautete: Niemand möge versuchen, sich damit herauszureden, er habe nicht gewusst, was er zu tun und zu unterlassen habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Wachen vor dem Tor eines offiziell als Ausbildungszentrum bezeichneten mutmaßlichen Arbeitslagers in Xinjiang

          Uiguren in China : Ein Volk soll aufgelöst werden

          Ein versehentlich veröffentlichtes Dokument gibt Einblick in die Taktik des kommunistischen Regimes: Peking will die Muslime entwurzeln – und stolpert dabei über den selbst geschürten Rassismus.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.