https://www.faz.net/-gpf-9xcn3

Missbrauch in der Kirche : Kleriker, die sich hinter dem Rechtsstaat verstecken

Kardinal Rainer Maria Woelki Bild: dpa

Welcher Bischof, Generalvikar oder Personalchef hat geholfen, Missbrauch an Kindern zu ermöglichen? Kardinal Woelki versprach Offenheit. Doch fürs erste obsiegen die potentiellen Mittäter.

          1 Min.

          Das Projekt sollte ein Meilenstein auf dem langen Weg der Aufarbeitung der unheilvollen Geschichte sexueller Gewalt in der katholischen Kirche in Deutschland sein: Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki selbst wollte in Erfahrung bringen, wer als Bischof, Generalvikar oder Personalchef einst dabei war, als es darum ging, sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, zu vertuschen oder auch zu sanktionieren.

          Und anders als unter seinem Münchner Antipoden Reinhard Kardinal Marx, der vor zehn Jahren eine vergleichbare Untersuchung in Auftrag gegeben hatte, sollten in Köln diesmal auch die Betroffenen und die Öffentlichkeit erfahren, wer welche Entscheidungen wie getroffen hat. Doch soweit wird es nicht kommen – jedenfalls nicht so schnell.

          Potentielle Mittäter haben die Kölner Bistumsleitung mit juristischen Winkelzügen und Drohungen derart unter Druck gesetzt, dass der fertige Bericht nicht, wie seit Monaten geplant, am Donnerstag veröffentlicht wird. Formaljuristisch mag vielleicht alles mit rechten Dingen zugehen. Doch moralisch ist die Vorstellung einfach nur unerträglich, dass Kleriker, die ihren Teil dazu beitrugen, dass sich ihresgleichen an Kindern und Jugendlichen auf schwerste Weise versündigen konnten, und überdies Täter womöglich auch noch vor staatlicher Strafverfolgung schützten, sich nun hinter dem Vorgang des Rechtsstaates verstecken (können). 

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Typisch Trump Video-Seite öffnen

          Corona-Aussagen vom Präsidenten : Typisch Trump

          Donald Trump hat die Coronakrise in Amerika erst heruntergespielt. Später wurde das Virus zum unsichtbaren Feind, er selbst zum ernannte sich zum „Naturtalent“ in Sachen Virologie. Mittlerweile sieht der Präsident Amerika vor „sehr schmerzvollen Wochen“. Eine Sammlung von Zitaten.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.