https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-bis-in-hoechste-kreise-17742238.html

Ratzingers Fehlverhalten : Bis in höchste Kreise

Ein Bild aus alten Tagen: Erzbischof Friedrich Wetter und Josef Kardinal Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., in München. Bild: imago/WEREK

Der vormalige Papst Benedikt will eine Brandmauer zwischen seine Amtsführung als Erzbischof und einen pädokriminellen Priester ziehen. Ratzinger schreckt dafür nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen.

          1 Min.

          Im Süden nichts Neues – jedenfalls nicht, was die jahrzehntelange Vertuschung von sexueller Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen angeht, die an Komplizentum grenzende Mitwisserschaft bis in höchste Kreise und die fast allgegenwärtige Gleichgültigkeit gegenüber Betroffenen. Dennoch fällt die Bilanz des Schreckens der Gutachter der Kanzlei WSW auf einer zweiten Ebene noch unfassbarer aus als alles, was bislang in Köln, Aachen oder Berlin bekannt geworden ist.

          Legt man die Einlassungen von Bischöfen und Kardinälen hinsichtlich ihres möglichen rechtlichen und moralischen Fehlverhaltens nebeneinander, so gleichen sie sich in einem Punkt aufs Haar: Jeder, aber auch jeder will in der Vergangenheit nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben, mochten nicht nur Akten, sondern auch die Befragung von Zeitzeugen ein vollkommen anderes Bild ergeben haben.

          Zynisches Verhalten

          Obwohl sexuelle Gewalt nach staatlichem und kirchlichem Recht immer einen Straftatbestand darstellt, ziehen sich dieselben Kirchenmänner noch heute auf Normunkenntnis und Unzuständigkeit zurück, die bei Laien, etwa beim Verstoß gegen Normen der Lebensführung, nichts unterließen, um abweichendes Verhalten hart zu sanktionieren.

          Mit dem Begriff Doppelmoral ist dieser Befund nicht hinreichend beschrieben. Die Fälle, um die es geht, sind spätestens durch das Gutachten minutiös belegt. Wie zynisch das Verhalten der Verantwortlichen angesichts dieser drückenden Beweislast ist, hat niemand Geringeres als der vormalige Papst Benedikt XVI. dokumentiert.

          Um eine Brandmauer zwischen die Karriere eines pädokriminellen Priesters und seine Amtsführung als Erzbischof von München und Freising zu ziehen, schreckte Ratzinger nicht einmal davor zurück, die offenbare Unwahrheit zu sagen. Das wirft einen Schatten auf Beteuerungen, der Kirche und den Gläubigen immer treu gedient zu haben.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Nationaler Dialog ohne Parteien

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.