https://www.faz.net/-gpf-a9jnx

Missbrauch im Erzbistum Köln : Fast perfekt vertuscht

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, der ein Missbrauchsgutachten zurückhält. Bild: dpa

Die Enthüllungen im Erzbistum Köln bringen einen alten Fall wieder ans Licht. Ein Priester soll drei Mädchen missbraucht haben. Die Akten zeigen, wie zwei heutige Bischöfe gegen geltende Leitlinien verstießen.

          12 Min.

          Am Donnerstag wird die Kölner Strafrechtskanzlei Gercke Wollschläger ein Gutachten über den Umgang mit Fällen sexueller Gewalt im Erzbistum Köln veröffentlichen. Anschließend soll auch das Missbrauchsgutachten der Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) zugänglich gemacht werden, das der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki seit Monaten zurückhält. Noch im Januar hatte es geheißen, das Münchner Gutachten sei „nicht rechtssicher“, weshalb es auf keinen Fall veröffentlicht werden dürfe. Diese Behauptung ist mit der Veröffentlichung eines anderen Gutachtens offenbar hinfällig.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Was auch immer die Gutachter über die Pflichtverletzungen von Bistumsverantwortlichen herausgefunden haben werden – Kardinal Woelki muss vieles davon bekannt vorkommen. Seit Jahren liegen ihm mehrere detaillierte Studien über Fälle aus der Zeit seiner Vorgänger Joachim Kardinal Meisner und Joseph Kardinal Höffner vor. In einer der Fallstudien ging es um den in Wuppertal tätigen Priester U. Die Hauptperson auf Seiten des Erzbistums war der heutige Hamburger Erzbischof Stefan Heße.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.