https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/missbrauch-im-bistum-muenchen-die-luege-benedikts-17742522.html
Bildbeschreibung einblenden

Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan Bild: KNA

Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.

          7 Min.

          Um die Jahreswende 1979/80 schlugen die Wellen der Empörung über das Verhalten von Papst und Bischöfen so hoch wie lange nicht. Von sexuellem Missbrauch und dessen Vertuschung war damals allerdings noch keine Rede. Dieses Thema gehörte in der katholischen Kirche zu den bestgehüteten Geheimnissen einer kleinen, verschworenen Klerikergemeinschaft. Nein, kurz vor dem Weihnachtsfest 1979 hatte die Vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre dem in Tübingen lehrenden Dogmatik-Professor Hans Küng mit Billigung von Papst Johannes Paul II. die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Einer der Bischöfe, der im Hintergrund die Fäden gegen Küng gezogen hatte, war ein früherer Fakultätskollege: Joseph Ratzinger, der mittlerweile in den Kardinalsrang erhobene Erzbischof von München und Freising. Ratzinger ging nicht öffentlich gegen den ebenso streitbaren wie medienaffinen Küng in Stellung. Er bediente sich eines weitgespannten Netzwerks aus gleichgesinnten Theologen und seiner Kontakte bis hinein in die Spitzen des Vatikans. Diesen Eindruck mussten auch die ranghohen Kleriker in München gewinnen, denen der Erzbischof am 15. Januar 1980 während einer Sitzung des Ordinariatsrates von den jüngsten Entwicklungen im Fall Küng berichtete. So jedenfalls ist es im Protokoll festgehalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.
          Herzog Eberhard im Bart (1445 –1496) mit Reichssturmfahne und Palmstab. Seinen Wahlspruch „Attempto“ (Ich wage es) soll er bei der Gründung der Tübinger Universität 1477 ausgerufen haben. Das Porträt befindet sich im Landesmuseum, eine Kopie im Rathaus von Markgröningen.

          Umbenennung der Tübinger Uni : Lieber namenlos als historisch

          Studentenvertreter wollen die Umbenennung der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen durchsetzen und könnten die notwendige Mehrheit bekommen. Historische Fakten geraten in den Hintergrund. Ein Gastbeitrag.