https://www.faz.net/-gpf-aihbw
Jasper von Altenbockum (kum.)

Ministerpräsidentenkonferenz : Ein Bumerang für die Ampel-Koalition

Olaf Scholz (im Vordergrund), Ministerpräsident Markus Söder (links) und der Erste Bürgermeister von Hamburg, Peter Tschentscher, im April vor einer gemeinsamen Pressekonferenz von Bund und Ländern. Bild: Imago

Die Ampel-Koalition hat zur Unübersichtlichkeit im Corona-Recht kräftig beigetragen. Die Ministerpräsidenten müssen es ausbaden.

          1 Min.

          Das „Zentrum für Legistik“, das SPD, Grüne und FDP einrichten wollen, könnte sich am besten gleich mit dem Infektionsschutzgesetz befassen. Denn das Hin und Her um dessen Corona-Paragrafen, zu dem die Ampelkoalition kräftig beigetragen hat, ist ein Paradebeispiel dafür, wie Gesetzgebung nicht zu klaren Formen, sondern zur Unübersichtlichkeit führt.

          Derzeit überschneiden sich drei rechtliche Infektionslagen: die alte, die befristet weiter gilt; die neue, die der abgespeckten alten entspricht; und eine landesspezifische, die per Öffnungsklausel zwischen diesen beiden Varianten liegt. Selbst mancher Ministerpräsident kommt da ins Schleudern, wenn er erklären muss, was er für möglich, was er für nötig und was er für wünschenswert hält.

          Die Konferenz der Ministerpräsidenten versucht, was bei sechzehn Beteiligten nicht einfach ist, die Ordnung durch immer wieder neue Anläufe in Richtung „Einheitlichkeit“ wiederherzustellen. Dafür brauchen die Ministerpräsidenten nicht, wie mitunter unterstellt wird, das Kanzleramt oder den Bundestag.

          Jetzt aber ist das anders, da hat Bodo Ramelow mit seiner Bemerkung recht, dass eine Konferenz nur sinnvoll sei, „wenn daraus auch verbindlich eine schnelle gesetzliche Konsequenz im Bundestag entsteht". Zwar erlaubt die Öffnungsklausel im Gesetz vieles, von dem mitunter behauptet wird, es sei nicht mehr möglich. Aber es wird aller Voraussicht nach trotzdem nicht reichen, das Virus zu stoppen.

          Kommt also eine neue Form der „Notbremse“ - nur wenige Tage nachdem der Bundestag die Notlage von nationaler Tragweite auslaufen ließ? Dann werden sich die Ampelkoalition und ihre Mehrheit im Bundestag gezwungen sehen, den Ländern im Zeichen der Verhältnismäßigkeit entgegenzukommen. Im „Zentrum für Legistik“ nennt man das wohl Bumerang.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Somalischer Regierungssprecher verletzt Video-Seite öffnen

          Nach Attentat : Somalischer Regierungssprecher verletzt

          Der Regierungssprecher Mohamed Ibrahim Moalimuu befindet sich nach der Explosion im stabilen Zustand im Krankenhaus. Die militante islamistische Gruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.