https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/minister-mueller-sitzt-nach-flugzeugschaden-in-malawi-fest-15976930.html

Auf Afrikareise : Entwicklungsminister Müller sitzt nach Flugzeugschaden fest

  • Aktualisiert am

Ein Pilot der Flugbereitschaft steht auf dem Flughafen Hannover neben einer Global 5000. Bild: dpa

Nach Bundeskanzlerin Merkel muss wohl auch Entwicklungsminister Müller bei seiner Auslandsreise auf Linienflüge umsteigen. Wegen eines defekten Ventils fällt die Maschine der Bundeswehr aus.

          1 Min.

          Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auch Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bei einer Auslandsreise wegen des Ausfalls einer Maschine der Flugbereitschaft der Bundeswehr gestrandet. Müller musste seine Tour durch mehrere afrikanische Länder am Montag in Malawi unterbrechen, wie eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage bestätigte. Für den Abend war demnach mit einer Linienmaschine der Weiterflug ins benachbarte Sambia geplant.

          Erst im Dezember hatte Merkel bei der Anreise zum G-20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines Totalausfalls des Funksystems umkehren müssen. Auch sie musste auf eine Linienmaschine umsteigen und traf mit einer stark verkleinerten Delegation erst mit großer Verspätung bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Argentinien ein.

          Müller will nach Malawi und Sambia auch die einstige deutsche Kolonie Namibia besuchen. Am Montag war der weitere Reiseverlauf des Ministers wegen der Flugzeugpanne aber laut Entwicklungsministerium noch offen. „Wir suchen nach einer Lösung“, sagte die Sprecherin. Ursache des Ausfalls war laut Medienberichten ein defektes Ventil an der Maschine des Typs Global 5000.

          Müller will sich auf seiner Reise nach eigenen Angaben für Reformen und gute Regierungsführung im südlichen Afrika einsetzen. „Wer diesen Weg geht, den unterstützen wir verstärkt“, versprach der Minister vor seiner Abreise. Teil der Reiseplanung sind auch Besuche bei Projekten im Sozial- und Umweltbereich.

          Weitere Themen

          UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukraine-Liveblog : UN widerspricht Moskau wegen AKW-Mission

          Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht +++ Moskaus Pläne für Anschluss Donezks fortgeschritten +++ Selenskyj begrüßt Vorstoß zu EU-Visa-Verbot für Russen +++ Warnung vor „nuklearem Terrorismus“ an AKW +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.