https://www.faz.net/-gpf-8oslo

Minderjährige Flüchtlinge : Überforderte Jugendhilfe

Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling im Mai auf dem Kulturhof in Mölschow (Mecklenburg-Vorpommern) Bild: dpa

Etwa 60.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge halten sich in Deutschland auf, schätzen die Behörden. Für viele Bundesländer ist ihre Betreuung aufwändig und teuer – deshalb wollen sie sie kürzen. Eine gute Idee?

          4 Min.

          Als 1922 das „Reichsjugendwohlfahrtsgesetz“ verabschiedet wurde, war der starke Zuzug von Migranten des Jahres 2015 nicht vorhersehbar. Die „unbegleiteten minderjährigen Ausländer“ (UMA) gab es noch nicht. Das deutsche Jugendhilferecht, wie es später in der Bundesrepublik geschaffen wurde und wie es sich seit den siebziger Jahren zu den fortschrittlichsten in Europa entwickelte, ist eigentlich für Jugendliche aus fremden Kulturkreisen nicht gemacht worden. Diese bringen keine oder nur eine geringe Schulbildung mit, viele können weder Lesen noch Schreiben; sie sind durch Terror, Krieg und Flucht traumatisiert. Im Vordergrund der Jugendhilfe steht es, Kinder- und Jugendliche vor dem sozialen Abseits zu bewahren und das Kindeswohl zu schützen. Die Überprüfung von Personalien und Identitäten gehört nicht zu den Aufgaben der Jugendämter.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der mutmaßliche Mörder der Medizinstudentin Maria L. kam im November 2015 als UMA nach Freiburg. Das Schwerverbrechen hat die Frage, was der Staat bei der Aufnahme dieser jungen Flüchtlinge besser machen kann, in den Mittelpunkt gerückt, denn Hussein K. nutzte das deutsche Jugendhilferecht als Schlupfloch: Der afghanische Flüchtling war bei seiner Einreise wahrscheinlich schon volljährig. Außerdem gelang es ihm, seine kriminelle Vergangenheit in Griechenland zu verschleiern. Auch wenn Hussein K. nur ein Einzelfall ist, wird an ihm offenbar, vor welchen Schwierigkeiten Kommunen und Landkreise stehen, seitdem diese Flüchtlingsgruppe so angewachsen ist: Derzeit werden in Deutschland nach Auskunft des Bundesfamilienministeriums 49925 UMA von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe betreut. Die Behörden nehmen jedoch an, dass sich in Deutschland etwa 60.000 UMA aufhalten. Der Grund für die Differenz ist eine hohe Zahl von minderjährigen Flüchtlingen, die vermisst gemeldet sind. Wie viele wirklich vermisst werden, können die Behörden nicht exakt sagen, weil aufgrund fehlender oder gefälschter Pässe viele UMA mehrfach erfasst worden sind.

          „Das Bundesamt für Migration hatte prioritäre Kategorien bei der Flüchtlingsaufnahme gebildet, da kamen die UMA gar nicht vor. Auch die Zusammenarbeit von Ausländerämtern und Jugendämtern könnte noch verbessert werden“, sagt Thomas Meysen, Fachleiter des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht in Heidelberg. Auch fehlen immer noch belastbare Studien und Zahlen über die tatsächliche Integrationschancen der UMA.

          Vor der Flüchtlingskrise gelang es den Jugendämtern angesichts überschaubarer Zahlen, auch minderjährige Flüchtlinge mit hohem sozialpflegerischen Aufwand zu integrieren, sie schulisch zu bilden und sie manchmal auch in eine Ausbildung zu bringen. Im bayerischen Landkreis Rosenheim waren es zu früheren Zeiten etwa zehn minderjährige Flüchtlinge, die pro Jahr vom Jugendamt in Obhut genommen werden mussten. 2014 waren es dann schon 650, bei denen eine Inobhutnahme notwendig wurde; 2015 musste sich das Jugendamt dann um 4800 minderjährige Flüchtlinge kümmern. Die Erklärung ist einfach: Rosenheim liegt am Ende der Balkan-Route. Nicht ganz so dramatisch entwickelte sich die Situation im südbadischen Freiburg, wo das städtische Jugendamt 2015 insgesamt 453 UMA aufnehmen musste.

          Weitere Themen

          Wer soll das bezahlen?

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Erfolgreiche Titelverteidigung: Jorge Maqueda Pena und seine Spanier gewinnen gegen Kroatien.

          Handball-EM : Spaniens Routine siegt gegen Kroatiens Willen

          Spanien gewinnt das Endspiel gegen Kroatien in den Schlussminuten. Der alte Europameister ist auch der neue. Der zusätzliche Lohn ist die Olympia-Qualifikation. Domagoj Duvnjak muss weiter auf den Titel warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.