https://www.faz.net/-gpf-80i62

Militärhubschrauber NH90 : Weitere Probleme mit dem Triebwerk

  • Aktualisiert am

Der Transporthubschrauber NH90 (hier bei einer Übung im September 2010) Bild: dpa

Triebwerkausfälle, Probleme mit der Feuerlöschanlage - die Mängelliste des Transporthubschraubers NH90 wird immer länger. Statt die Probleme zu lösen, gelten besondere Regeln für die Piloten.

          1 Min.

          Beim Militärhubschrauber NH90 sind noch häufiger Triebwerksprobleme aufgetreten als bisher bekannt. Das geht aus einem Brief der Staatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium (BMVg), Katrin Suder, an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, der am Mittwoch über die neue Hubschrauber-Rahmenvereinbarung entscheidet.

          In dem Schreiben heißt es: „Die Firma Airbus Helicopters informierte das BMVg über weitere Fälle von Triebwerk-Stagnation“. International seien demnach insgesamt 19 Vorfälle bekannt. Nach Angaben eines Sprechers des Ministeriums musste in drei Fällen der Flug beendet werden.

          Bei den NH90 der Bundeswehr seien entsprechende Beschädigungen des Triebwerks in insgesamt fünf Fällen entdeckt worden, bestätigte der Sprecher. Bei zwei Transporthubschraubern fiel das Problem im Flugbetrieb auf: Am 19. Juni 2014 musste ein Pilot auf dem Bundeswehr-Stützpunkt Termes in Usbekistan notlanden, nachdem erst ein Triebwerk explodiert war und es dann auch noch nach der Betätigung des Feuerlöschschalters zu einem Kurzschluss gekommen war. Etwas weniger spektakulär war ein weiterer Triebwerksschaden wenige Tage später in Leipzig. Die anderen drei Fälle seien bei der Bundeswehr „im Rahmen einer routinemäßigen Wartung“ entdeckt worden, hieß es.

          Besondere Regeln für Piloten

          Das Problem mit dem leicht klemmenden Feuerlöschschalter des Hubschraubers, der in der Marine-Version von der Bundeswehr auch für Rettungsoperationen auf See eingesetzt werden soll, wurde von der Bundeswehr vorübergehend behoben. Dazu wurde eine Folie über dem Schalter entfernt. Damit soll ein „Verklemmen und damit Dauerstrom bei Betätigung der Feuerlöschanlage“ verhindert werden. Mittelfristig kündigte Airbus Helicopter eine technische Nachbesserung zur Beseitigung dieses „Designfehlers“ an.

          Ein anderes Triebwerksproblem tritt beim Neustart eines nicht ausreichend abgekühlten Triebwerks auf. Für diesen Fall wurden die Piloten angewiesen, vor jedem Triebwerkstart zu „ventilieren“, um Schäden zu vermeiden. Bis Ende 2016 will der Hersteller für die deutsche NH90-Flotte ein halbautomatisches Verfahren in das Betriebssystem des Helikopters integrieren.

          Das Verteidigungsministerium hatte den Routineflugbetrieb für die NH90 wegen der bekannten Probleme am 6. Februar dieses Jahres gestoppt. Zwei Wochen später wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre in Los Angeles

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.

          Topmeldungen

          Unruhen wegen George Floyd : Ausgangssperre in Los Angeles

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wird ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. Er beschuldigt linke Gruppen, hinter den Unruhen zu stecken.
          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.