https://www.faz.net/-gpf-8odbv

Migrationsbericht 2015 : Zahl der Muslime in Deutschland steigt

  • -Aktualisiert am

Islam in Deutschland: Muslimische Männer beim Freitagsgebet in einer Moschee in Köln. Bild: Reuters

Das erste Mal seit 2009 liegen wieder gesicherte Daten über die Zahl der Muslime in Deutschland vor. Weniger als sechs Prozent der 81,4 Millionen Deutschen bekennen sich danach zum Islam. Deutlich mehr als vor sieben Jahren.

          In Deutschland leben  zwischen 4,4 und 4,7 Millionen Muslime. Das ist der Stand vom Ende des vorigen Jahres, den das Bundesinnenministerium (BMI) mitteilte. Die Zahl sei durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) errechnet worden, zusätzlich zu dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Migrationsbericht für das Jahr 2015, heißt es in einer Mitteilung des BMI.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der Anteil der Muslime an den 81,4 Millionen Einwohnern Deutschlands liege damit zwischen 5,4 und 5,7 Prozent. Es bedeute seit dem letzten Zensus aus dem Jahr 2011 einen Zuwachs von etwa 1,2 Millionen muslimischen Männern und Frauen. „Gut jeder vierte Muslim ist somit erst kürzlich nach Deutschland zugewandert“, teilte das BMI mit.

          Da die in den vorigen Jahren  eingereisten muslimischen Migranten vor allem aus bislang selteneren Herkunftsländern des Nahen Ostens sowie Süd- und Südostasiens gekommen seien, habe sich der Anteil Muslime mit türkischen Wurzeln von 68 Prozent im Jahr 2008 auf 51 Prozent Ende des vorigen Jahres verändert.

          Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, es lägen mit dieser Berechnung erstmals seit dem Jahr 2009, als die Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ der Deutschen Islamkonferenz erstellt wurde, aktuelle Daten zur Zahl der Muslime in Deutschland vor. De Maizière forderte die islamischen Organisationen in Deutschland auf, „sich zu öffnen“. Die Integrationsaufgabe werde dringlicher, ebenso „eine Debatte über die Deutschland prägende Kultur“.

          Der 240 Seiten umfassende Migrationsbericht für das Jahr 2015 weist einen Gesamtzuzug nach Deutschland von 2,14 Millionen Personen für das Jahr 2015 aus. Das sei ein Zuwachs von 45,9 Prozent gegenüber dem Jahr 2014 und stelle die höchste Zahl seit der Aufzeichnung der Statistik im Jahr 1952 dar. Zugleich stieg jedoch auch die Zahl der Menschen, die Deutschland wieder verließen.

          Mit 998.000 Personen wurde im vorigen Jahr ebenfalls der bislang höchste Wert registriert.  45 Prozent der Zuwanderer waren Bürger aus der Europäischen Union, darunter waren sechs Prozent Deutsche. Durch die große Zahl von Asylsuchenden, die nach Deutschland einreisten, war das Hauptherkunftsland aller Migranten im vorigen Jahr zum ersten Mal Syrien (326 872 Zuzüge). Zweitwichtigstes Herkunftsland war Rumänien (213 037), gefolgt von Polen (195 666).

          Weitere Themen

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Die Revolution auf dem Teller

          FAZ Plus Artikel: Ernährungstrends : Die Revolution auf dem Teller

          Die großen Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz schaffen es auch in unsere Küchen: Werden wir alle bald „veggie“? Die Großindustrie glaubt daran und steckt Milliarden in alles, was irgendwie nach bio oder fleischlos klingt.

          Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn Video-Seite öffnen

          Stichwahl um Präsidentenamt : Selenskyj gegen Poroschenko laut Umfragen vorn

          Der 2014 zum Präsidenten gewählte Petro Poroschenko hat bei den meisten Ukrainern an Ansehen verloren. Zugesagte Reformen kommen kaum voran. Nun könnte ihn TV-Star Wolodymyr Selenskyj ablösen – obwohl dessen politische Ziele weitgehend unbekannt sind.

          Topmeldungen

          Attacken in Sri Lanka : Anschläge in einem gespaltenen Land

          Im buddhistischen Sri Lanka sind die Christen in der Minderheit. Am Feiertag wurden sie Opfer einer der schwersten Anschläge seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren. Hat es sogar Warnungen vor den Explosionen gegeben?

          Desinformation in der Ukraine : „Ohne Rücksicht auf Verluste“

          Der Präsidentenwahlkampf in der Ukraine war durchzogen von Lügen und falschen Behauptungen. Im F.A.Z.-Interview sagt Nina Jankowicz, Expertin für Desinformation, dass sie besonders das Verhalten der beiden Kandidaten erschreckt hat.

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Frankreich : Notre Dame und das schnelle Geld

          Einige der reichsten Franzosen finanzieren quasi über Nacht den Wiederaufbau der Kathedrale. Das passt vielen Franzosen nicht, ein „Wir“-Gefühl bleibt aus. Stattdessen heizt die Frage nach dem Geld die Gelbwesten-Proteste an.
          Führen jeweils ein Lager an: Fuest und Fratzscher.

          Fuest versus Fratzscher : Wie Politiker Ökonomen einschätzen

          In der Wirtschaftswissenschaft gibt es zwei Lager – so jedenfalls sehen das Politiker und Beamte, die sich von den Ökonomen beraten lassen. Auch wenn das vielen Wissenschaftlern nicht gefällt: Sie sollten sich dessen bewusst sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.