https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/michael-kretschmer-schliesst-eine-impfpflicht-nicht-aus-17217917.html
Bildbeschreibung einblenden

Ministerpräsident Kretschmer : Impfpflicht? „Reden wir mal Ende des Sommers darüber“

Michael Kretschmer bei einer Rede im Bundestag im Dezember 2020 Bild: dpa

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) spricht im Interview über Impfskeptiker, Astra-Zeneca-Impfstoff für alle, unsinnigen Datenschutz und die Rückgabe von Bürgerrechten.

          7 Min.

          Herr Ministerpräsident, die einen wollen sich nicht mit Astra-Zeneca impfen lassen, die anderen überhaupt nicht. Was kann man da machen?

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Im vergangenen Sommer haben die Skeptiker noch gesagt: Um Gottes Willen, dieser mRNA-Impfstoff von Biontech, das ist was ganz Furchtbares! Heute ist dieser Impfstoff in der Wahrnehmung der Bevölkerung der Goldstandard, und bei einem klassischen Impfstoff wie dem von Astra-Zeneca gibt es Skepsis. So schnell kann sich das Blatt wenden. Es wird sich aber schnell herumsprechen, dass der Impfstoff von Astra-Zeneca eine große Wirkung hat. Dass er genauso gut schützt wie der von Biontech. Darüber hinaus sollte die Priorisierung für Astra-Zeneca zügig aufgehoben werden. Die Priorisierung ist ein Mittel der Mangelverwaltung. Jetzt sehen wir, dass mehr davon vorhanden ist, als kurzfristig verimpft werden kann. Mit der Öffnung ließen sich schnell Fortschritte erzielen. Perspektivisch könnten auch die Hausärzte eine wichtige Rolle spielen. Sie können im Arzt-Patienten-Gespräch aufklären und Vertrauen in den Impfstoff schaffen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.