https://www.faz.net/-gpf-961n2

Michael Groschek in NRW : Der Mann, der die SPD auf Groko-Kurs bringen soll

Michael Groschek ist SPD-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen. Auf ihn kommt es an. Bild: Matthias Lüdecke

Der NRW-Landesverband der SPD stellt auf dem entscheidenden Parteitag am Sonntag ein Viertel der Delegierten. Er steht einer neuen Groko kritisch gegenüber. Gelingt es dem Vorsitzenden Groschek, die Basis für ein Mitregieren zu begeistern?

          2 Min.

          Um markige Worte und griffige Einschätzungen ist Michael Groschek, der Vorsitzende des mit Abstand größten SPD-Landesverbands, selten verlegen. Das Ergebnis der Sondierungsgespräche mit der Union pries er am Freitag mit einem originellen Zahlenzaubertrick: Obwohl die SPD bei der Bundestagswahl nur zwanzig Prozent der Stimmen errungen habe, habe sie achtzig Prozent ihrer Ziele erreichen können.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die kommenden Tage will Groschek nutzen, um die Landespartei von der „Qualität der Sondierungsergebnisse“ zu überzeugen. Leicht wird das nicht. Denn nirgends war und ist die Aversion gegen eine Neuauflage der großen Koalition so ausgeprägt wie an der Basis in NRW und hier vor allem im Ruhrgebiet. Noch Anfang Dezember fasste der dem konservativen Flügel der SPD zugerechnete Groschek die Stimmung auf drastische Weise zusammen: Im Grunde sei die Groko eine Vorstellung, die den Genossen Magen-Darm-Probleme bereite.

          Groschek, der im Dezember 1956 in Oberhausen zur Welt kam und in einer Bergarbeitersiedlung aufwuchs, führt den Landesverband erst seit etwas mehr als einem halben Jahr. Er ist für die Trümmer zuständig, die ihm Hannelore Kraft hinterlassen hat: Mitte Mai holten die Sozialdemokraten in dem Bundesland nur noch 31,2 Prozent der Stimmen – so wenig wie nie zuvor. Groschek versprach bei seiner Wahl eine schonungslose „Generalinventur“, einen „Neuanfang, der sich gewaschen hat“. Damit werde der größte Landesverband auch den „Marschbefehl für die Bundespartei“ geben, sagte der frühere Marine-Soldat. Nach dem Debakel der SPD bei der Bundestagswahl schlug sich Groschek umgehend auf die Seite von Martin Schulz: keine Neuauflage der Groko, sondern Erneuerung in der Opposition.

          Groschek war von 2001 bis 2012 der erste Generalsekretär der NRW-SPD. Kaum einer weiß besser, wie der Landesverband tickt, der auf Bundesparteitagen mehr als ein Viertel der Delegiertenstimmen stellt. Äußerst behutsam veränderte Groschek deshalb seinen Kurs, als die Jamaika-Sondierungen scheiterten. Zunächst brachte er einen „Stabilitätspakt“ mit einer Minderheitsregierung der Union ins Gespräch, dann schrieb er einen Brief an Schulz, der sich wie ein selbstbewusster Themenkatalog für Groko-Verhandlungen las. Und Anfang Dezember war es wiederum Groschek, der in Berlin durchsetzte, dass nach Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU erst ein weiterer Parteitag über den Gang in Koalitionsverhandlungen entscheidet. Er wird am kommenden Sonntag in Bonn stattfinden.

          Bis dahin will Groschek, der Mitglied der SPD-Verhandlungsgruppe war, seine Genossen davon überzeugen, dass das Erneuern und das (Mit-)Regieren doch zusammen geht: Gerade die nordrhein-westfälischen Kommunen könnten von den Sondierungsergebnissen profitieren. Städte mit vielen Langzeitarbeitslosen würden vom verabredeten Aufbau eines sozialen Arbeitsmarkts entlastet. Und auch von den Milliardeninvestitionen in Bildung, sozialen Wohnungsbau und Pflege werde NRW wesentlich profitieren.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.