https://www.faz.net/-gpf-ahgm4

Parteitag im Dezember : Meuthen fordert Austausch der gesamten AfD-Spitze

  • Aktualisiert am

Die Parteispitze um Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel ist zerstritten. Bild: Reuters

Parteichef Jörg Meuthen wird im Dezember nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren. Gleiches fordert er nun auch für seinen Co-Sprecher Tino Chrupalla und seine Stellvertreter. Außerdem will Meuthen eine programmatische Erneuerung.

          1 Min.

          Der scheidende AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat einen Austausch der gesamten Parteispitze gefordert. „Die bisherigen Bundessprecher und Stellvertreter sollten in der AfD Platz machen für ganz neue Leute“, sagte er der Zeitung Welt am Sonntag. Wenn man sich die Geschichte der Partei anschaue, „findet man immer die gleichen Gesichter“.

          Meuthen will bei der Neuwahl der Parteiführung beim Parteitag im Dezember nicht mehr antreten, wie er schon angekündigt hat. „Ich würde mir das auch von anderen Vorstandsmitgliedern wünschen“, sagte er der Zeitung.

          Meuthen verlangte auch eine programmatische Erneuerung der AfD. „Wir haben unentschiedene Fragen von fundamentaler Bedeutung“, sagte er. So stehe etwa im AfD-Grundsatzprogramm, ein Austritt Deutschlands aus der EU sei nur die Ultima Ratio. Aber im Bundestagswahlprogramm werde der „Dexit“ gefordert. „Da zum Beispiel hätte ich gern eine Klärung, wo die Partei in dieser Frage steht.“

          Sollte das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall einstufen, wäre das aus Meuthens Sicht „eine durchaus ernste Gefährdung für die Partei“. Dies könnte vor allem bürgerlich-freiheitlich ausgerichtete Mitglieder zum Austritt bewegen. „Und das könnte in der AfD eine Entwicklung in Gang setzen, bei der die Verdachtsfalleinstufung dann zur selbsterfüllenden Prophezeiung würde.“

          Weitere Themen

          Scholz will Klimaclub gründen

          Regierungsklausur : Scholz will Klimaclub gründen

          Zu Beginn der ersten Kabinettsklausur hebt Kanzler Scholz die Ziele der deutschen G-7-Präsidentschaft hervor. Er will „Tempo“ in die meist zähen Genehmigungsverfahren in Deutschland hineinbringen.

          Topmeldungen

          Aus Sparschwein wird Sparbulle – ein Symbol für die steigenden Marktpreise

          Der Volkswirt : Der gefühlte Reichtum

          Zwei Drittel des globalen Vermögens sind in Immobilien „gespeichert“. Nutzen wir unseren Reichtum produktiv genug? Ein Gastbeitrag