https://www.faz.net/-gpf-98ps3

Kommentar : Das Messer in der Hand

Polizisten stehen im Oktober des vergangenen Jahres nach einer Messer-Attacke am Rosenheimer Platz in München. Bild: dpa

Die Deutsche Polizeigewerkschaft will Messerattacken grundsätzlich als versuchte Tötungsdelikte einstufen. Aber damit macht sie es sich zu einfach.

          Allein in Berlin sind im vergangenen Jahr 2737 Menschen – vor allem junge Männer, auch erschreckend viele Jugendliche – mit dem Messer auf jemanden losgegangen. Die Tendenz ist steigend, und immer größer wird Umfragen zufolge auch die Angst in der Bevölkerung, Opfer einer Messerattacke zu werden.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Es hat einen guten Grund, dass die Polizei Alarm schlägt. Es ist auch verständlich, dass die Beamten das Katz-und-Maus-Spiel leid sind: Heute nehmen sie einen Verdächtigen fest, morgen ist er wieder auf freiem Fuß. Zumindest in Untersuchungshaft könnte man ihn nehmen, wenn man Messerattacken als versuchte Tötungsdelikte einstuft, fordert die Polizeigewerkschaft. Aber damit macht sie es sich zu einfach.

          Eine Handlung kann nicht „grundsätzlich“ einen bestimmten Straftatbestand erfüllen. Ob ein Messerstecher wegen versuchter Tötung oder gefährlicher Körperverletzung dran ist, hängt davon ab, ob er Tötungsvorsatz hatte.

          Und dabei zählt natürlich nicht nur, was er selbst sagt, sondern auch, wie er stach und wohin. Diese schwierige Abgrenzung vorzunehmen ist die Aufgabe der Justiz und muss es auch bleiben.

          Weitere Themen

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.