https://www.faz.net/-gpf-a53qe

Merz siegt im JU-Votum : Peinlich – oder Protest?

Tilman Kuban (rechts) neben Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen Bild: dpa

Entweder ist die Junge Union eine ziemlich verschlafene Truppe. Oder ihre Mitglieder wollen weder Merz noch Röttgen noch Laschet.

          1 Min.

          Auf den ersten Blick ist das Mitgliedervotum der Jungen Union ein eindrucksvoller Sieg für Friedrich Merz und ein neuer Nackenschlag für Armin Laschet, der abgeschlagen auf dem dritten Platz hinter Norbert Röttgen liegt. Eine Wahlbeteiligung von gerade einmal 20 Prozent ist allerdings so peinlich, dass der JU zu wünschen wäre, sie hätte diese Abstimmung nie veranstaltet.

          Denn nicht nur mindern diese 20 Prozent den Aussagewert des Votums beträchtlich. Wenn über den künftigen Parteivorsitzenden und möglichen Kanzler abgestimmt wird, durchaus mit der Aussicht, dass die Abstimmung Gewicht haben könnte – was sagt es dann, wenn nur jedes fünfte Mitglied daran teilnimmt? Tilman Kuban, der JU-Chef, muss sich angesichts dieses Desinteresses fragen, welcher verschlafenen Truppe er da vorsteht.

          Wenn, ja wenn es nicht eine Protestwahl war. Das Ergebnis lässt sich nämlich auch so deuten: Uns überzeugt keiner der drei Kandidaten. Nur Merz mobilisierte seine Anhänger in der JU, auf niedrigem Niveau und obgleich er nicht unbedingt ein Mann der Jugend ist.

          Die Schlüsse, die man daraus ziehen muss, sind für die CDU wenig schmeichelhaft. Die Abstimmung bestätigt das bekannte Defizit der Partei, bei den jungen Wählern abgeschrieben zu sein. Ein anderes kommt nun noch hinzu: Die Kandidaten für den Parteivorsitz wirken auf junge Leute nicht gerade wie politische Stimmungskanonen.

          Spannend wäre die Frage gewesen: Wen wollen sie denn dann? Da fällt einem sofort ein Name ein.* Tilman Kuban will nun trotzdem für Merz werben. Das nennt man dann wohl Augen zu und durch.

          * Nach vielfachen Nachfragen: Gemeint ist Jens Spahn.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.

          Topmeldungen

          Nach Wahl Laschets : Söder hat keine Eile in Sachen Kanzlerkandidatur

          Markus Söder warnt nach dem CDU-Parteitag vor einem „Frühstart“ bei der K-Frage und nennt einen für ihn geeigneten Zeitpunkt. Die Grünen machen klar, dass sie im Wahlkampf die Unterschiede zur Union betonen wollen – trotz Aussichten auf eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.