https://www.faz.net/-gpf-9dk3h

Merkels Kaukasus-Reise : Zeichen von Schwäche

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew im Juni 2016 im Bundeskanzleramt in Berlin nach seinem Gespräch mit der Bundeskanzlerin Bild: dpa

Diktatoren sehen jedes Nachgeben als Zeichen von Schwäche an – und ein solches hat Berlin gerade an Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew ausgesandt. Ein Kommentar.

          Diktatoren sehen jedes Nachgeben als Zeichen von Schwäche an – und ein solches hat Berlin gerade an Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew ausgesandt. Die Kanzlerin hätte darauf beharren müssen, dass der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Weiler auf ihrer Kaukasus-Reise zur deutschen Delegation gehört.

          Es kann nicht angehen, dass ein Gewaltherrscher ein Mitspracherecht über deren Zusammenstellung hat. Sicher: Deutschland hat Interesse an ordentlichen Beziehungen zu Aserbaidschan, denn das Land ist wichtig für die Bemühungen, die Versorgung Europas mit Öl und Gas zu diversifizieren. Aber das Regime in Baku hat auch ein politisches wie wirtschaftliches Interesse an Europa.

          Es war kein Zufall, dass vor dem Besuch der Kanzlerin der Oppositionspolitiker Ilgar Mamedow nach mehreren Jahren aus der Haft entlassen worden ist. Und noch einen Grund für Unnachgiebigkeit hätte es gegeben: Aserbaidschan hat auf dreiste Weise versucht, die Parlamentarische Versammlung des Europarats durch Korruption zu unterwandern. Dabei war auch eine CDU-Abgeordnete unangenehm aufgefallen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.