https://www.faz.net/-gpf-8ijrw

Angela Merkel : Weltpolitikerin

Angela Merkel spricht bisweilen wie eine UN-Generalsekretärin. Ihre Diagnose als Weltpolitikerin ist oft richtig. Aber als Kanzlerin muss sie Lösungen finden.

          1 Min.

          Auf dem Wirtschaftstag der CDU muss Angela Merkel nicht unbedingt nur als Kanzlerin sprechen. Ein bisschen CDU-Vorsitzende wäre angebracht, zumal dann, wenn es um die Einwanderungspolitik geht. Schließlich ist der Wirtschaftsrat ein Parteigremium, zudem eines der wenigen CDU-Gremien, die im Herbst 2015 eine Obergrenze für die Einwanderung gefordert hatten.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Merkel sprach aber nicht wie die CDU-Vorsitzende, nicht einmal wie die deutsche Kanzlerin, sondern wie eine UN-Generalsekretärin. Afrika sei die größte Herausforderung für die europäische Migrationspolitik, sagte sie; geschehe dort nichts, sei die Wanderung nach Europa nicht in den Griff zu bekommen. Aus der Perspektive der Weltpolitikerin ist das sicher richtig.

          Doch selbst wenn die EU noch so viele Milliarden Euro nach Süden pumpte: Wie und wann sollte sich in Afrika selbst langfristig etwas ändern? Das müsste sich wenigstens die CDU-Vorsitzende fragen. Die Kanzlerin wäre dann die Antwort auf die Frage schuldig, wie die Dinge trotzdem in den Griff zu bekommen sind. Das unterscheidet sie von der UN-Generalsekretärin.

          Weitere Themen

          Das war Merkels Großer Zapfenstreich Video-Seite öffnen

          Nach 16 Jahren Amtszeit : Das war Merkels Großer Zapfenstreich

          Zum Ende ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin ist Angela Merkel von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet worden. In ihrer Rede wirbt sie um Vertrauen in Politik und Wissenschaft und rechnet mit Verschwörungsideologen ab. Aber sie hat auch eine optimistische Botschaft.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.