https://www.faz.net/-gpf-96yzi

„Merkelnutte“ : E-Mail bringt AfD-Politiker Boehringer in Erklärungsnot

  • Aktualisiert am

„Einzige angemessene Sprache ... gegen Merkel“, schrieb der neue Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Bundestags, Peter Boehringer (AfD), in einer E-Mail Bild: dpa

Der AfD-Politiker Peter Boehringer, Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Bundestag, hat Angela Merkel offenbar doch als „Merkelnutte“ und „Dirne der Fremdmächte“ bezeichnet. Das geht nach einem Bericht aus einer E-Mail hervor.

          1 Min.

          Bislang hat sich der neue Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag Peter Boehringer gegen den Vorwurf verwahrt, er habe Kanzlerin Angela Merkel als „Merkelnutte“ beleidigt. Doch jetzt bringt eine bislang unveröffentlichte E-Mail vom Januar 2016 den AfD-Politiker in Erklärungsnot. 

          In der E-Mail, die der Zeitschrift „Spiegel“ vorliegt, kommentiert Boehringer offenbar die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung: „Die Merkelnutte lässt jeden rein, sie schafft das“, heißt es darin. Und weiter: Es handele sich „um einen Genozid, der in weniger als zehn Jahren erfolgreich beendet sein wird, wenn wir die Kriminelle nicht stoppen“.

          Der AfD-Politiker aus Bayern war sich seiner unflätigen Wortwahl offenbar bewusst: „Wer sich über die Sprachwahl in diesem Mailing aufregt: einfach abmelden.“ Es handele sich um die „einzige angemessene Sprache ... gegen Merkel“. „Die Alternative zum Nicht-Widerstand gegen diese Dirne der Fremdmächte ist der sichere Bürgerkrieg, den wir ab spätestens 2018 dann verlieren werden!“

          Auf Anfrage teilte Boehringer dem „Spiegel“ mit, er könne in seinem Archiv nur eine weniger scharfe Fassung finden. Falls er doch die beleidigende Version versandt haben sollte, dann nur an einen „ganz kleinen Privatkreis“. Öffentlich würde er solche Worte nicht benutzen.

          Weitere Themen

          Kurz kündigt Rückzug aus Politik an Video-Seite öffnen

          Österreich : Kurz kündigt Rückzug aus Politik an

          Der ehemalige Bundeskanzler will das Amt des Parteiobmanns der ÖVP sowie des Fraktionschefs aufgeben. Er wolle mehr Zeit mit der Familie verbringen und sich neuen beruflichen Aufgaben widmen.

          Topmeldungen

          Väter, die gewachsen sind:  Mann mit  Kind im Buggy im Oktober im Berliner Regierungsviertel

          Familie in Zeiten der Pandemie : Dieses neue Vatergefühl

          Corona ist für Familien eine Belastung. Manche Männer aber bringt die Pandemie auch dazu, eine aktivere Rolle zu suchen. Macht die neue Lebenssituation aus Männern vielleicht sogar bessere Väter?