https://www.faz.net/-gpf-a8hnl

Aussprache im Bundestag : Merkel und die Papst-Attitüde

Merkel im Bundestag Bild: EPA

Die Kanzlerin gibt ihre Niederlage in der Frage der Schulöffnungen zu, auf Selbstkritik verzichtet sie aber im Bundestag. Das reizt die Opposition.

          3 Min.

          Die Kanzlerin wollte Zuversicht verbreiten. Und zugleich vor zu viel Zuversicht warnen. Diesen Spagat übt Angela Merkel schon lange, mehr als ein Jahr, in dem es ihre Hauptaufgabe ist, „das Land durch die Katastrophe zu führen“, wie sie es am Donnerstag bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag sagt, bei der sie die Corona-Beschlüsse des Treffens mit den Ministerpräsidenten vom Vorabend erläutern will.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Doch Merkel weiß, dass Geduld endlich ist. Ja, der Lockdown bedeute Belastungen, Einsamkeit, Existenzängste – „das vergesse ich keinen Tag“, ebenso wie die nun schon mehr als 60.000 Corona-Toten. Merkel spricht über den Fehler, im Herbst zu zögerlich und nicht konsequent reagiert zu haben, der fatale Folgen hatte. Eine Selbstkritik ist das kaum, hatte sie sich doch nicht gegen die Ministerpräsidenten mit ihrem Votum für härteren Maßnahmen durchsetzen können. Selbst die hohen Zahlen bis in den Januar hinein seien auf diesen Fehler zurückzuführen.

          Nun aber sei wegen des härteren Lockdowns im November endlich die Trendumkehr gelungen. Die Infektionszahlen sinken, Impfstoffe seien da. Sie verstehe aber auch, dass der Start der Impfkampagne enttäusche. Zu den Versäumnissen, die von der Europäischen Union bei der Impfstoffbestellung gemacht wurden, sagt die Kanzlerin nichts. Sie wiederholt stattdessen das Versprechen, dass bis Ende des Sommers – „jeder, der möchte“ – geimpft werden könne. „Dieses Ziel wollen wir erreichen.“

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Dann folgt die Warnung. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Mutationen des Coronavirus, vor allem die britische Variante, auch in Deutschland das bisherige Virus verdrängen würden. Deshalb müsse man „sehr, sehr achtsam“ sein, um nicht wieder ins exponentielle Wachstum der Infektionen, in eine große dritte Welle zu geraten. Sie glaube nicht, dass den Bürgern ein Hin und Her von Öffnungen und Schließungen lieber wäre, „als noch ein paar Tage zu warten“. Stand heute: bis mindestens 7. März.

          „Das Virus richtet sich nicht nach Daten“

          Merkel macht klar, dass sie am Vortag in der Runde mit den Ministerpräsidenten gegen die Öffnung der Kitas und Grundschulen schon im Februar war. Sie hätte sich gewünscht, „hier entlang der Inzidenz zu entscheiden“. Doch sie habe auch akzeptiert, dass die Bundesländer in dieser Frage das Sagen hätten. Sie verteidigte auch die Entscheidung, weitere Öffnungen – bis auf die Friseurgeschäfte – nicht an einen Termin zu binden, sondern an die Sieben-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

          „Das Virus richtet sich nicht nach Daten, sondern nach Infektionszahlen“. Auch ihre Minister für Finanzen und Wirtschaft, Olaf Scholz (SPD) und Peter Altmaier (CDU), verteidigt die Kanzlerin. Sie stehen wegen der fehlenden Auszahlung der Überbrückungshilfen für Unternehmer in der Kritik. Sie hätten zugesagt, dass die neuen Anträge im Februar gestellt werden könnten, das sei seit dem Vortag der Fall. Die Überbrückungshilfen könnten im März ausgezahlt werden. „Wir müssen ausdauernd und geduldig sein“, sagt Merkel am Ende ihrer Rede, dann „können wir es schaffen, diese Pandemie gemeinsam zu besiegen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.