https://www.faz.net/-gpf-a1czn
Bildbeschreibung einblenden

Treffen in Meseberg : Merkel und Conte für wuchtige Antwort auf Corona-Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte bei einem Treffen in Meseberg Bild: EPA

Vor dem EU-Gipfel zum Wiederaufbaufonds seien zwischen den Mitgliedstaaten „noch Brücken zu bauen“, sagt die Kanzlerin. Die Beziehungen zu Peking sieht sie durch das Sicherheitsgesetz für Hongkong an einem „schwierigen Punkt“.

  • -Aktualisiert am
          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich kritisch zur aktuellen Entwicklung in China geäußert. Mit Blick auf das Sicherheitsgesetz für Hongkong sprach Merkel am Montagabend von einer „besorgniserregenden Entwicklung“. Die Kanzlerin, die den italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu Gast hatte, sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz, das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“ für China und Hongkong „wird in Frage gestellt“. Das sei kein Grund, nicht mehr mit Peking zu reden, es sei aber ein „schwieriger Punkt“. Ihr sei sehr an einer gemeinsamen Antwort der Europäischen Union gelegen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Merkel und Conte hatten sich im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg nördlich von Berlin getroffen, um den EU-Gipfel am Freitag und Samstag vorzubereiten, auf dem über den europäischen Wiederaufbaufonds zur Bewältigung der Corona-Pandemie und über die mehrjährige Finanzplanung der EU verhandelt werden soll.

          Italien sei ohne Verschulden besonders betroffen von dem Virus, sagte die Kanzlerin. Noch seien die Positionen der Mitgliedstaaten „auseinander“, es seien „noch Brücken zu bauen“. Sie vermöge nicht zu sagen, ob man sich bereits am Freitag und Samstag werde einigen können. „Gut für Europa wäre es“, äußerte Merkel.

          Die Kanzlerin zeigte sich überzeugt, dass als Reaktion auf die Herausforderungen durch die Pandemie „etwas Wuchtiges“ beschlossen werden müsse, das „nicht verzwergt“ werde. Es gebe eine „politische Dimension jenseits der Zahlen“. In der italienischen Verhandlungsposition sehe sie „keinerlei Schwierigkeiten“. Deutschland habe wie Italien Interesse an einem funktionierenden Binnenmarkt.

          Conte sagte, es gehe Italien nicht darum „irgendwelche Gelder“ zu bekommen, die dann willkürlich ausgegeben würden. Italien sei bereits dabei, einen Plan zu entwickeln, wie die Finanzhilfen investiert werden sollen. Der italienische Ministerpräsident nannte die Digitalisierung, die Energiewende und einen „Green New Deal“.

          Die Krise verlange nach einer koordinierten Antwort, es sei keine Situation, die ein Staat alleine lösen könne. Wenn man die Krise „laufen“ ließe, wäre eine „Fragmentierung des Binnenmarktes“ die Folge. Daran könnten auch finanzstarke Länder kein Interesse haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.