https://www.faz.net/-gpf-8jvu7

Protest in Berlin : „Merkel-muss-weg“-Demo verliert an Zulauf

  • Aktualisiert am

Nur etwa 1350 rechte und fremdenfeindliche Demonstranten fanden sich am Samstag in Berlin ein. Bild: dpa

Zur dritten Demonstration des rechtspopulistischen Bündnisses „Wir für Berlin & Wir für Deutschland“ kommen abermals weniger Teilnehmer. Ihnen standen fast ebenso viele Gegendemonstranten sowie der „Zug der Liebe“ gegenüber.

          1 Min.

          Etwa 1000 Menschen haben am Samstag in Berlin gegen einen Aufmarsch von Rechtspopulisten demonstriert. Unter dem Motto „Für ein solidarisches Berlin – gegen rechte Hetze“ versammelte sich ein Bündnis linker und bürgerlicher Initiativen und zog vom Alexanderplatz durch die Stadt. Unter dem Motto „Merkel muss weg“ begann eine rechte Demonstration am Hauptbahnhof. Die Veranstaltung sollte bis Mitternacht gehen. Nach Polizeiangaben kamen am Nachmittag etwa 1350 Menschen zusammen. Sie demonstrierten mit fremdenfeindlichen Sprüchen auf Flaggen und T-Shirts gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.

          Zusammenstöße zwischen den Demonstranten gab es der Polizei zufolge bis zum Nachmittag nicht. Die Polizei war mit 1700 Beamten im Einsatz, um die Demonstrationsteilnehmer auseinander zu halten, und um die zeitgleich stattfindende Techno-Veranstaltung „Zug der Liebe“ zu sichern.

          Ebenfalls in Berlin fand am Samstag der „Zug der Liebe“ statt.
          Ebenfalls in Berlin fand am Samstag der „Zug der Liebe“ statt. : Bild: dpa

          Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte dazu aufgerufen, „ein sichtbares Zeichen gegen Intoleranz und Ausgrenzung zu setzen“. Müller betonte, nötig sei friedlicher Protest: „Berlin ist eine weltoffene, bunte, tolerante und demokratische Metropole. Das zeigen wir auch den Demonstranten, die diese demokratischen Rechte und die gelebte Vielfalt anderer nicht tolerieren wollen.“

          Im März waren 3000 Anhänger der rechtspopulistischen Initiativen, darunter auch Gruppen von Neonazis, durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor gelaufen. Im Mai kamen bei der zweiten derartigen Demonstration nur noch 1800 Menschen.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.