https://www.faz.net/-gpf-a723w

Neujahrsansprache von Merkel : „Die Corona-Pandemie war und ist eine Jahrhundertaufgabe“

  • Aktualisiert am

Angela Merkel bei ihrer Neujahrsansprache Bild: AFP

Die Kanzlerin appelliert an alle Bürger, in der andauernden Pandemie solidarisch zu bleiben – und warnt klar vor Corona-Leugnern. Etwas „Persönliches“ zum Schluss sagt sie auch noch.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auch für das neue Jahr zu Zusammenhalt im Kampf gegen das Coronavirus aufgerufen und die Hoffnung durch schrittweise Impfungen hervorgehoben. „Es wird noch eine ganze Zeit an uns allen liegen, wie wir durch diese Pandemie kommen“, sagte die CDU-Politikerin laut vorab verbreitetem Text in ihrer voraussichtlich letzten Neujahrsansprache als Regierungschefin. „Die neben dem Impfstoff wirksamsten Mittel haben wir selbst in der Hand, indem wir uns an die Regeln halten, jeder und jede von uns.“ Sie sei immer wieder dankbar, wie diszipliniert die allermeisten Menschen Masken trügen und sich um Abstand bemühten. Merkel wandte sich scharf gegen Versuche, die Gesundheitsgefahr generell in Zweifel zu ziehen.

          Die Kanzlerin betonte, am Ende eines „atemlosen Jahres“ gelte es auch, innezuhalten und zu trauern. „Wir dürfen als Gesellschaft nicht vergessen, wie viele einen geliebten Menschen verloren haben, ohne ihm in den letzten Stunden nah sein zu können.“ Sie könne nur ahnen, wie bitter es sich für diese Menschen anfühlen müsse, wenn von einigen Unverbesserlichen das Virus bestritten und geleugnet werde. „Verschwörungstheorien sind nicht nur unwahr und gefährlich, sie sind auch zynisch und grausam diesen Menschen gegenüber.“

          Hoffen ließen sie die nun angelaufenen Impfungen zunächst bei alten Menschen, ihren Pflegekräften und bei Personal auf Intensivstationen. „Tagtäglich werden es mehr, schrittweise werden andere Alters- und Berufsgruppen dazukommen – und dann alle, die es möchten“, sagte Merkel. „Auch ich werde mich impfen lassen, wenn ich an der Reihe bin.“

          Merkels letzte Ansprache

          Der erste verlässliche Corona-Test sei in Deutschland entwickelt worden und nun auch der erste in Europa zugelassene Impfstoff, das Präparat des Mainzer Unternehmens Biontech und seines amerikanischen Partners Pfizer. Die Biontech-Gründer hätten ihr berichtet, dass Menschen aus 60 Nationen in ihrem Unternehmen arbeiteten. „Nichts könnte besser zeigen, dass es die europäische und internationale Zusammenarbeit, dass es die Kraft der Vielfalt ist, die den Fortschritt bringt.“

          Merkel bekräftigte, dass die Corona-Pandemie eine politische, soziale und ökonomische Jahrhundertaufgabe sei. Sie danke allen dafür, sich mit Vertrauen und Geduld auf „diesen historischen Kraftakt“ einzulassen. Viele seien über sich hinausgewachsen, ohne dies an die große Glocke zu hängen – etwa Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte, Mitarbeiter der Gesundheitsämter und die Bundeswehr mit ihrer Unterstützung. Unzählige hätten zudem dazu beigetragen, dass das Leben trotz Pandemie weiter möglich sei, unter anderem in Supermärkten, Postfilialen, Bussen und Bahnen, auf Polizeiwachen oder in Schulen und Kitas. Merkel verwies außerdem auf staatliche Nothilfen für Unternehmen und Arbeitnehmer.

          Die Kanzlerin machte auch eine „persönliche“ Anmerkung dazu, dass dies „aller Voraussicht nach“ ihre letzte Neujahrsansprache sei. Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 tritt sie nicht mehr an – dann hängt es vom Tempo der Regierungsbildung ab, wie bald ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin ins Amt kommt. „Ich denke, ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Nie in den letzten 15 Jahren haben wir alle das alte Jahr als so schwer empfunden – und nie haben wir trotz aller Sorgen und mancher Skepsis mit so viel Hoffnung dem neuen Jahr entgegengesehen“, sagte Merkel im Rückblick auf ihre Amtszeit.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.