https://www.faz.net/-gpf-9cdmo

Pflege soll attraktiver werden : Merkel besucht Pflegeheim – und löst ihr Wahlkampfversprechen ein

  • Aktualisiert am

Wahlkampfversprechen eingelöst: Merkel in einem Pflegeheim in Paderborn Bild: EPA

Bei einer Live-Sendung im Bundestagswahlkampf 2017 versprach Bundeskanzlerin Merkel einem Pfleger, ihn auf seiner Arbeit zu besuchen. Heute war sie in Paderborn – und machte Versprechungen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei ihrem Besuch im Paderborner Pflegeheim St. Johannisstift für eine Neuordnung des Pflegesystems ausgesprochen. Die ganze Regierung sei verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten, sagte sie am Montagnachmittag im Anschluss an eine Gespräch mit Mitarbeitern und Bewohnern des Stifts.

          Merkel bekräftigte, den Beruf des Pflegers attraktiver gestalten zu wollen. Sie sehe keinen Grund, weshalb jemand, der Menschen pflegt, nicht genauso viel – „wenn nicht sogar ein wenig mehr“ – verdienen solle als jemand, der in einer Bank arbeite oder Maschinen bediene. Bessere Bedingungen in der Pflege forderte auch Pfleger Ferdi Cebi, der die Kanzlerin während des Wahlkampfs 2017 in die Einrichtung eingeladen hatte. Vor allem forderte er eine würdevolle Pflege alter Menschen, für die die einzelnen Pfleger jedoch Zeit bräuchten.

          Der Vorsitzende des Heims, Martin Wolf, verdeutlichte, die Pflegenden verdienten eine angemessene Bezahlung. Die Pflegekassen müssten mehr von den Kosten übernehmen, wenn die Heimbewohner diese nicht selbst stemmen könnten. „Wenn wir uns heute nicht um die Pflege kümmern, dann sieht es irgendwann düster aus.“ Das Problem betreffe die alten Menschen von heute, in Zukunft aber auch alle anderen.

          „In diesem Beruf ist Zeit wichtig, weil das Herz nur dann sprechen kann, wenn die Zeit da ist“, betonte auch Merkel. Die Pflegekräfte sollten gerne zur Arbeit gehen und dürften nicht überfordert werden.

          Weitere Themen

          Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.