https://www.faz.net/-gpf-8e682

Umfrage : Merkel wird beliebter, Seehofer verliert

  • Aktualisiert am

Im Gegensatz zu den Werten Angela Merkels schwindet die Zustimmung für ihren derzeit heftigsten Kritiker Horst Seehofer. Bild: dpa

Das zuletzt gesunkene Vertrauen der Wähler in die Kanzlerin scheint laut aktuellen Zahlen passé. Erhoben wurden sie jedoch vor dem viel diskutierten TV-Auftritt bei Anne Will.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel kann den massiven Vertrauensverlust in der Bevölkerung in der Flüchtlingskrise offenbar zum Teil wettmachen. Im jüngsten ARD-Deutschlandtrend legte die CDU-Vorsitzende in der Beliebtheitsskala um acht Prozentpunkte auf 54 Prozent zu. CSU-Chef Horst Seehofer, der die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin massiv kritisiert, sackte in der am Montag veröffentlichten Umfrage um sieben Prozentpunkte auf 38 Prozent Zustimmung ab. Beliebtester Politiker bleibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, 70 Prozent) vor Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU, 66 Prozent).

          Die Umfrage wurde vor dem Interview Merkels in der Talkshow Anne Will erhoben. Für den DeutschlandTrend befragte Infratest dimap am 26. und 27. Februar 1005 Wahlberechtigte.

          Insgesamt ist auch die Zustimmung zur Arbeit der großen Koalition wieder leicht gestiegen. 41 Prozent der Befragten äußerten sich zufrieden, das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat, als der tiefste Wert für das Bündnis aus CDU, CSU und SPD in dieser Legislaturperiode erreicht worden war. Zwar halten 77 Prozent einen europäischen Ansatz zur Lösung der Flüchtlingskrise für sinnvoll, wie Merkel ihn propagiert. Allerdings erachten nur 32 Prozent eine solche Lösung in naher Zukunft für realisierbar, 64 Prozent glauben dies nicht. Mit der Flüchtlingspolitik Merkels sind 59 Prozent der Befragten weniger oder nicht zufrieden, 39 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.