https://www.faz.net/-gpf-8e682

Umfrage : Merkel wird beliebter, Seehofer verliert

  • Aktualisiert am

Im Gegensatz zu den Werten Angela Merkels schwindet die Zustimmung für ihren derzeit heftigsten Kritiker Horst Seehofer. Bild: dpa

Das zuletzt gesunkene Vertrauen der Wähler in die Kanzlerin scheint laut aktuellen Zahlen passé. Erhoben wurden sie jedoch vor dem viel diskutierten TV-Auftritt bei Anne Will.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel kann den massiven Vertrauensverlust in der Bevölkerung in der Flüchtlingskrise offenbar zum Teil wettmachen. Im jüngsten ARD-Deutschlandtrend legte die CDU-Vorsitzende in der Beliebtheitsskala um acht Prozentpunkte auf 54 Prozent zu. CSU-Chef Horst Seehofer, der die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin massiv kritisiert, sackte in der am Montag veröffentlichten Umfrage um sieben Prozentpunkte auf 38 Prozent Zustimmung ab. Beliebtester Politiker bleibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, 70 Prozent) vor Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU, 66 Prozent).

          Die Umfrage wurde vor dem Interview Merkels in der Talkshow Anne Will erhoben. Für den DeutschlandTrend befragte Infratest dimap am 26. und 27. Februar 1005 Wahlberechtigte.

          Insgesamt ist auch die Zustimmung zur Arbeit der großen Koalition wieder leicht gestiegen. 41 Prozent der Befragten äußerten sich zufrieden, das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vormonat, als der tiefste Wert für das Bündnis aus CDU, CSU und SPD in dieser Legislaturperiode erreicht worden war. Zwar halten 77 Prozent einen europäischen Ansatz zur Lösung der Flüchtlingskrise für sinnvoll, wie Merkel ihn propagiert. Allerdings erachten nur 32 Prozent eine solche Lösung in naher Zukunft für realisierbar, 64 Prozent glauben dies nicht. Mit der Flüchtlingspolitik Merkels sind 59 Prozent der Befragten weniger oder nicht zufrieden, 39 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Keine Ruhe im Pentagon

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.