https://www.faz.net/-gpf-71co3

Meldegesetz : CSU-Landesgruppe verärgert über Seehofer

  • Aktualisiert am

Bild: Greser & Lenz

Die Kritik des CSU-Vorsitzenden Seehofer am Meldegesetzentwurf stößt auf Unmut in der CSU-Landesgruppe. Der Innenpolitiker Uhl wehrt sich in der F.A.S. gegen Seehofers Verhalten.

          1 Min.

          Die CSU-Bundestagsabgeordneten sind erbost über ihren Parteivorsitzenden. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) hat das Verhalten von Horst Seehofer im Zusammenhang mit dem geplanten neuen Meldegesetz zu großer Verärgerung in der CSU-Landesgruppe geführt. Die F.A.S. beruft sich auf Kreise der Landesgruppe.

          Seehofer hatte zu Beginn der Woche von einem „dicken Fehler“ gesprochen, nachdem sich sowohl Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) als auch der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl hinter einen veränderten Gesetzentwurf zum Meldegesetz gestellt hatten.

          Nach dem Streit zu Wochenbeginn war die Landesgruppe zu einer mehrtägigen Reise nach Portugal aufgebrochen. Während der Reise, an der Seehofer nicht teilnahm, sei der Ärger über den Parteivorsitzenden von den Abgeordneten deutlich artikuliert worden, wurde berichtet.

          Gegenüber der F.A.S. reagierte Uhl auf Seehofers Kritik: „Man muss die Vor- und Nachteile einer Widerspruchslösung mit den Fachleuten diskutieren, bevor man von dicken Fehlern spricht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.