https://www.faz.net/-gpf-a70mm

Nach Mord an Samuel Paty : Islamismus auch auf deutschen Schulhöfen?

Es gibt bisher keine Studien zu islamistischer Radikalisierung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bild: dpa

Strenge islamische Ansichten machen den Schulalltag auch in Deutschland manchmal kompliziert. Einige Schüler tragen sogar islamistisches Gedankengut in die Klassen. Wie groß ist das Problem?

          8 Min.

          Einige Schüler schauten weg, als Mehmet Can ihnen die Mohammed-Karikaturen zeigte. Das durften sie. Sie mussten sich nicht ansehen, wie der Kopf des Propheten als Bombe dargestellt wird, an der die Lunte brennt. So schildert es Can. Nachdem diese und andere Zeichnungen 2005 in der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“ veröffentlicht wurden, brannten in der islamischen Welt dänische Flaggen, Botschaften und Kirchen wurden angegriffen. Der Fall gilt als Musterbeispiel dafür, wie unterschiedlich Orient und Okzident mit Meinungsfreiheit umgehen.

          In Berlin-Neukölln schrumpft die weltumspannende Auseinandersetzung auf die Größe eines Unterrichtsgesprächs zwischen Can und seinen Schülerinnen und Schülern. Can unterrichtet am Campus Rütli. Vor vierzehn Jahren lösten Lehrer der Schule mit einem Brandbrief an den Berliner Bildungssenator eine Debatte über das Schulsystem und die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.