https://www.faz.net/-gpf-9kf8b

Umfrage : Mehrheit fände Ende der großen Koalition nicht schlimm

  • Aktualisiert am

Kanzerlin Angela Merkel und die SPD-Minister Heiko Maas (links) und Olaf Scholz Bild: Reuters

Die Zustimmung zur großen Koalition hat sich laut Meinungsforschern deutlich verschlechtert. Ein Ende des Bündnisses stößt besonders bei Anhängern der SPD und der AfD auf Zuspruch.

          1 Min.

          Die große Koalition steht bei den meisten Deutschen nicht hoch im Kurs: 63 Prozent von ihnen fänden es nicht schlimm, wenn das Bündnis aus Union und SPD noch in diesem Jahr auseinanderbräche. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ hervor. Nur 29 Prozent würden der großen Koalition nachtrauern.

          Bei den SPD-Anhängern würden sogar 73 Prozent ein vorzeitiges Ende begrüßen, 21 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen der Koalition schlimm. Nur die Anhänger der AfD würden ein Auseinanderbrechen der Koalition mehr begrüßen (97 Prozent „nicht schlimm“, zwei Prozent „schlimm“). Unter den Unionsanhängern befürworten immerhin 49 Prozent ein Weiterbestehen der Koalition (45 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen schlimm).

          Nur ein Befragter vergibt die Bestnote

          Dementsprechend schlecht fällt auch die Bewertung der Arbeit der großen Koalition aus. 36 Prozent würden der Regierung nur ein „Befriedigend“ als Note geben, 43 Prozent eine 4 oder 5, neun Prozent sogar eine glatte 6. Nur einer von 1009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben, sieben Prozent finden die Arbeit der Koalition „gut“. Das ergibt eine Durchschnittsnote von 3,8. „Die Zustimmung zur großen Koalition hat sich deutlich verschlechtert“, zitierte die Zeitung Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase.

          Auch das Zeugnis für die einzelnen Regierungsmitglieder fällt durchwachsen aus. Am besten bewertet wird die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mehr als die Hälfte der Deutschen findet ihre Arbeit noch „eher gut“ (41 Prozent „eher schlecht“). Vergleichsweise gute Noten bekommen auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, 47 Prozent „eher gut“, 30 Prozent „eher schlecht“) und Außenminister Heiko Maas (SPD, 47 Prozent „eher gut“, 32 Prozent „eher schlecht“). Besonders schlecht schneiden Innenminister Horst Seehofer (CSU, 28 Prozent „eher gut“, 58 Prozent „eher schlecht“), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU, 29 Prozent „eher gut“, 60 Prozent „eher schlecht“) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU, 24 Prozent „eher gut“, 51 Prozent „eher schlecht“) ab.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.