https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/mehrheit-faende-ende-der-grossen-koalition-nicht-schlimm-16069403.html

Umfrage : Mehrheit fände Ende der großen Koalition nicht schlimm

  • Aktualisiert am

Kanzerlin Angela Merkel und die SPD-Minister Heiko Maas (links) und Olaf Scholz Bild: Reuters

Die Zustimmung zur großen Koalition hat sich laut Meinungsforschern deutlich verschlechtert. Ein Ende des Bündnisses stößt besonders bei Anhängern der SPD und der AfD auf Zuspruch.

          1 Min.

          Die große Koalition steht bei den meisten Deutschen nicht hoch im Kurs: 63 Prozent von ihnen fänden es nicht schlimm, wenn das Bündnis aus Union und SPD noch in diesem Jahr auseinanderbräche. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ hervor. Nur 29 Prozent würden der großen Koalition nachtrauern.

          Bei den SPD-Anhängern würden sogar 73 Prozent ein vorzeitiges Ende begrüßen, 21 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen der Koalition schlimm. Nur die Anhänger der AfD würden ein Auseinanderbrechen der Koalition mehr begrüßen (97 Prozent „nicht schlimm“, zwei Prozent „schlimm“). Unter den Unionsanhängern befürworten immerhin 49 Prozent ein Weiterbestehen der Koalition (45 Prozent fänden ein Auseinanderbrechen schlimm).

          Nur ein Befragter vergibt die Bestnote

          Dementsprechend schlecht fällt auch die Bewertung der Arbeit der großen Koalition aus. 36 Prozent würden der Regierung nur ein „Befriedigend“ als Note geben, 43 Prozent eine 4 oder 5, neun Prozent sogar eine glatte 6. Nur einer von 1009 Befragten wollte die Bestnote 1 vergeben, sieben Prozent finden die Arbeit der Koalition „gut“. Das ergibt eine Durchschnittsnote von 3,8. „Die Zustimmung zur großen Koalition hat sich deutlich verschlechtert“, zitierte die Zeitung Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase.

          Auch das Zeugnis für die einzelnen Regierungsmitglieder fällt durchwachsen aus. Am besten bewertet wird die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mehr als die Hälfte der Deutschen findet ihre Arbeit noch „eher gut“ (41 Prozent „eher schlecht“). Vergleichsweise gute Noten bekommen auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU, 47 Prozent „eher gut“, 30 Prozent „eher schlecht“) und Außenminister Heiko Maas (SPD, 47 Prozent „eher gut“, 32 Prozent „eher schlecht“). Besonders schlecht schneiden Innenminister Horst Seehofer (CSU, 28 Prozent „eher gut“, 58 Prozent „eher schlecht“), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU, 29 Prozent „eher gut“, 60 Prozent „eher schlecht“) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU, 24 Prozent „eher gut“, 51 Prozent „eher schlecht“) ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.